Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Aktuelles

Mönchengladbach: Freizeitstättenbedarfsplan

Um die „offenen Kinder- und Jugendarbeit“ (OKJA) in Mönchengladbach passgenauer an die Bedürfnisse der Jugendlichen anzugleichen, wurde ein Freizeitstättenbedarfsplan erstellt. (04.11.2015)
Der Freizeitstättenbedarfsplan zielt, als ein konzeptioneller Rahmen für alle Akteure der Jugendarbeit in Mönchengladbach, auf die Koordination verschiedener Angebote für Kinder und Jugendliche ab.

Auf Grundlage einer Befragung von Jugendlichen zu ihren Vorstellungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit, die das Instituts für Sozialraumplanung und Entwicklung e.V. im vergangenen Jahr durchgeführt hat, wurden Maßnahmen für den Bedarfsplan der Freizeitstätten formuliert.

Um die Leistungen der Jugendhilfe besser auf ihre Nachfrager abzustimmen sollen unter anderem  die Öffnungszeiten von Jugendfreizeiteinrichtungen ausgeweitet werden. Mit mobilen Spielgruppen und Jugendtreffs wird das kommunale Angebot für Jugendliche in Mönchengladbach erweitert. Durch eine engere Zusammenarbeit mit Schulen können gleichzeitig mehr Kooperationsprojekte realisiert werden.

Neben der offenen Kinder- und Jugendarbeit wird der Freizeitstättenbedarfsplan darüber hinaus auch im Rahmen des Kinder- und Jugendförderplans berücksichtigt.
Quellen:
Onlinerecherche auf www.moenchengladbach.de vom 04.11.2015
Veranstaltungskalender
Juli
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 28 29 30 1 2 3 4
27 5 6 7 8 9 10 11
28 12 13 14 15 16 17 18
29 19 20 21 22 23 24 25
30 26 27 28 29 30 31 1

alle Termine

Qualifizierung

Karte klein Familienmanager

Wo gibt es sie? Familienmanagerinnen und -manager in Nordrhein-Westfalen im Überblick

Es gibt bereits viele zertifizierte Familienmanagerinnen und -manager. Die Karte zeigt Ihnen auf einen Blick, wo überall in Nordrhein-Westfalen Familienmanagerinnen und -manager für mehr Familienfreundlichkeit in den Kommunen aktiv sind. mehr

Audit familiengerechte Kommune

Lokale Bündnisse für Familie

Gesundheitliche Chancengleichheit