Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Aktuelles

Kreis Steinfurt: Angebot der „Frühe Hilfen“ wird verlängert

Das Angebot der Familienhebammen im Kreis Steinfurt hat sich im Rahmen der „Frühen Hilfen“ besonders bewährt und wird um weitere fünf Jahre verlängert. (14.09.2015)
Als Fördergegenstand der Bundesinitiative „Frühe Hilfen“ wurde das familienunterstützende Angebot der Familienhebammen entwickelt.

Die Arbeit der Familienhebammen zielt nicht nur auf eine gesundheitliche Versorgung Neugeborener ab, sondern dient gleichzeitig der psychosozialen Unterstützung von Familien in belastenden Situationen. Bis zu einem Jahr nach der Geburt eines Kindes informieren die Hebammen junge Eltern über zahlreiche Angebote Früher Hilfen vermitteln bei Bedarf weiter.

Im Kreis Steinfurt hat sich diese familienunterstützende Dienstleistung der 20 Familienhebammen besonders bewährt. Nach einem einstimmigen Beschluss des Jugendamtes wird das Angebot nun bis zum Jahr 2020 verlängert. Es stehen jährlich 100.000 Euro für die Arbeit der Hebammen zur Verfügung, sodass jährlich rund 120 Familien aus dem Kreis Steinfurt von dem Angebot profitieren.

Auch die beiden Ehrenamtsprojekte „Wellcome“ und „Familienpaten“ werden verlängert – allerdings vorerst nur bis Ende 2016. Sie werden mit insgesamt 45.000 Euro bezuschusst.



Quellen:
Onlinerecherche auf www.wn.de, 14.09.2015
Veranstaltungskalender
August
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 26 27 28 29 30 31 1
31 2 3 4 5 6 7 8
32 9 10 11 12 13 14 15
33 16 17 18 19 20 21 22
34 23 24 25 26 27 28 29
35 30 31 1 2 3 4 5

alle Termine

Qualifizierung

Karte klein Familienmanager

Wo gibt es sie? Familienmanagerinnen und -manager in Nordrhein-Westfalen im Überblick

Es gibt bereits viele zertifizierte Familienmanagerinnen und -manager. Die Karte zeigt Ihnen auf einen Blick, wo überall in Nordrhein-Westfalen Familienmanagerinnen und -manager für mehr Familienfreundlichkeit in den Kommunen aktiv sind. mehr

Audit familiengerechte Kommune

Lokale Bündnisse für Familie

Gesundheitliche Chancengleichheit