Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Aktuelles

Düsseldorf: Stadt befragt Jugendliche online

Erstmals wurden in Düsseldorf Kinder und Jugendliche durch die Stadt online zu ihren Wünschen und ihren persönlichen Präferenzen befragt. (12.11.2014)
Bei der offen gestalteten Umfrage gingen 3181 Antworten von Elf- bis Zwanzigjährigen Düsseldorfern ein, die die Stadt im Anschluss auswertete.
Der Umfrage zur Folge haben die Teilnehmer die politische Agenda betreffend sehr ähnliche Präferenzen wie Erwachsene: Die Themen der Antworten umfassten oft die Bereiche Infrastruktur und Freizeitangebote.
In Sachen Infrastruktur, so die Befragten, müsse es mehr bezahlbaren Wohnraum, einen besseren ÖPNV und sichere Radwege geben. Bei den Freizeitangeboten stand die Bezahlbarkeit im Vordergrund.

Außerdem wurden schulische Themen aufgegriffen und kritisiert: Die langen Unterrichtszeiten, die Qualität der Mensen und der durch G8  verursachte Stress störten die Jugendlichen.

Weiterhin wurde in der Umfrage auf die Freizeitgestaltung eingegangen. Die meisten Jugendlichen gaben an, ihre Freizeit im Internet, beim Sport oder Zeitung- und Bücherlesend zu verbringen.

Die Stadt hat aus der Umfrage schon erste Schlussfolgerungen gezogen, zum Beispiel soll es mehr mobile Angebote und längere Öffnungszeiten geben, um der neuen schulischen Situation gerecht zu werden.


Quellen:
www.rp-online.de (12.11.2014)
Veranstaltungskalender
Juli
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 28 29 30 1 2 3 4
27 5 6 7 8 9 10 11
28 12 13 14 15 16 17 18
29 19 20 21 22 23 24 25
30 26 27 28 29 30 31 1

alle Termine

Qualifizierung

Karte klein Familienmanager

Wo gibt es sie? Familienmanagerinnen und -manager in Nordrhein-Westfalen im Überblick

Es gibt bereits viele zertifizierte Familienmanagerinnen und -manager. Die Karte zeigt Ihnen auf einen Blick, wo überall in Nordrhein-Westfalen Familienmanagerinnen und -manager für mehr Familienfreundlichkeit in den Kommunen aktiv sind. mehr

Audit familiengerechte Kommune

Lokale Bündnisse für Familie

Gesundheitliche Chancengleichheit