Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Handlungsbereiche

Wohnen

Wohnbedingungen sind von großer Bedeutung für die Lebensqualität von Familien. Ganz entscheidend ist es, dass die Wohnbedingungen für das Zusammenleben der Generationen, für die Aktivitäts- und Entwicklungsbedürfnisse der Kinder und auch für den Aufbau nachbarschaftlicher Beziehungen geeignet sind.

 

Familiengerechte Wohnung

Beengte Wohnverhältnisse beeinflussen oft das Familienklima und die Entfaltungsmöglichkeiten von Kindern. Wohnungen sollten daher nicht nur auf die Familiengröße zugeschnitten sein, sondern auch entsprechend der sich ändernden Bedarfe flexibel nutzbar und vor allem finanziell erschwinglich sein.

 

Familienfreundliches Wohnumfeld

Weiterführende Informationen

Das Wohnumfeld gibt in sozialer Hinsicht Kontakt- und Unterstützungsmöglichkeiten für Eltern und Kinder vor. In räumlicher Hinsicht bietet es Bewegungs- und Aktivitätsmöglichkeiten, Freizeit- und Erholungschancen und nicht zuletzt Infrastrukturangebote, die für die Gestaltung und Bewältigung des Familienalltags enorm wichtig sind.

Weiterführende Informationen

Die Förderung familiengerechter Wohn- und Wohnumfeldbedingungen in Kommunen verdeutlicht besonders gut den Querschnittscharakter von Familienpolitik, da sie in aller Regel mehrere Akteurinnen und Akteure betrifft. In jedem Fall gibt es hier eine ganze Reihe von Ansatzpunkten für kommunales Handeln.

 

Kriterien für die Schaffung familiengerechten Wohnraums

Weiterführende Informationen

Wichtige Kriterien für die Schaffung familiengerechten Wohnraums können sein:
  • Schaffung von Kommunikations- und von Rückzugsmöglichkeiten für alle Familienmitglieder
  • Ermöglichung des Lebens in verschiedenen Familienphasen durch flexible Nutzungsmöglichkeiten
  • Ermöglichung der Gemeinschaft mit anderen Familien und Kindern
  • Spiel-, Freizeit- und Bewegungsflächen im Wohnumfeld

 

Kommunale Handlungsoptionen

Hierfür bieten sich unterschiedliche Vorgehensweisen und Ansatzpunkte an:
    • Förderung des Wohnungseigentums von Familien durch die Vergabe von Erbpachtgrundstücken, durch familienfreundliche Baulandvergabe, durch finanzielle Unterstützung (Darlehen, Baukostenzuschüsse, Stundung von Erschließungskosten etc.) und entsprechende Bau- und Wohnumfeldplanung
    • Gestaltung einer familienfreundlichen Wohnumwelt im Rahmen von Stadtentwicklungsplanung, Verkehrsplanung oder auch bei den Vorgaben zu Maßnahmen des sozialen Wohnungsbaus
    • Berücksichtigung der Wohnbedürfnisse von Familien durch die Einbeziehung von Mehr-Generationen-Wohnen und nachbarschaftsfördernden Strukturen.
    • Hilfestellungen bei der Suche nach familiengerechtem Wohnraum durch das Angebot einer kommunalen Wohnungsberatung und -vermittlung.
    • Beteiligung von Familien an Bau-, Verkehrs- und Stadtentwicklungsplanung

Weiterführende Informationen









Erstellungsdatum: 23.10.2007, letzte Aktualisierung am 27.08.2010
Veranstaltungskalender
September
Mo Di Mi Do Fr Sa So
35 27 28 29 30 31 1 2
36 3 4 5 6 7 8 9
37 10 11 12 13 14 15 16
38 17 18 19 20 21 22 23
39 24 25 26 27 28 29 30

alle Termine