Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Praxis vor Ort

Beispiel guter Praxis:
Kinder, jugend- und familienfreundliche Gemeinden

Mit einem kostenlosen Angebot für angehörige Kommunen will der Kreis Schleswig-Flensburg die Situation für Familien verbessern. Er setzt dabei auf die Umsetzung eigens entwickelter Standards und bietet eine Auszeichnung als familienfreundliche Gemeinde.
Mit dem Projekt hat der Kreis Schleswig-Flensburg bereits sehr früh Anreize für seine angehörigen Gemeinden geschaffen, sich mit dem Thema „Familienfreundlichkeit“ auseinanderzusetzen.  Dabei ist besonders die Unterstützung der Kommunen durch den Kreis (Schaffung einer eigens hierfür verantwortlichen Stelle) und die  strategische Ausrichtung in Kombination mit der starken Fokussierung auf Beteiligungsprozesse hervorzuheben.

 

Kommune

Kreis Schleswig-Flensburg (Schleswig-Holstein)

 

Bezeichnung

Kinder-, jugend- und familienfreundliche Gemeinden

 

Laufzeit

Seit 1998

 

Träger

Kreis Schleswig-Flensburg

 

Ansprechpartner

Kurt Hegner
Fachdienst Jugend und Familie
- Jugendhilfeplanung -
Am Lornsenpark 31
24837 Schleswig

04621/3053720
kurt.hegner(at)schleswig-flensburg.de

 

Anlass / Hintergrund vor Beginn

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels verändern sich die Bedarfslagen und Probleme im ländlichen Raum.
Entsprechend müssen die Fragen der Alltagsgestaltung auf der lokalen Ebene gestellt und gelöst werden.
Dafür ist es unerlässlich die Familien vor Ort mit ihren Potentialen und Bedürfnissen aktiv in die Gestaltung des Gemeinschaftslebens einzubeziehen. Der Kreisjugendhilfeausschuss hat daher schon 1998 beschlossen mit dem Projekt „Kinder-, jugend- und familienfreundliche Gemeinden“ einen Impuls für mehr Familienfreundlichkeit und Partizipation in seinen angehörigen Gemeinden zu geben.

 

Ziele

Ziel der Maßnahme ist es,
•    die Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien vor Ort zu erweitern,
•    Bezugsgruppen und –personen in die kommunalpolitische Planung und  Gestaltung mit einzubinden,
•    die Sensibilisierung für Kinder- und Familieninteressen voranzubringen und
•    eine kinder-, jugend- und familienfreundliche Umwelt zu gestalten

 

Zielgruppe

•    Alle Gemeinden des Kreises Schleswig-Flensburg
•    Kinder, Jugendliche und Familien

 

Inhalte

Mit der Teilnahme an dem Projekt „ Kinder-, jugend- und familienfreundliche Gemeinden im Kreis Schleswig-Flensburg“ erhalten kreisangehörige Kommunen eine kostenlose Unterstützungsleistung, um die Situation für Familien vor Ort zu verbessern.
In einem Prozess, der durch einen Mitarbeiter des Kreises begleitet wird, arbeiten die Gemeinden an für sie wichtigen Aspekten zum Thema Familienfreundlichkeit. Dabei orientiert sich die Themenauswahl an einem festgelegten Themenkatalog, der zugleich die Standards  aufzeigt, denen die Gemeinden entsprechen müssen, um kreisintern als familienfreundlich ausgezeichnet zu werden.

Themenfelder:
- Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an allen sie betreffenden Fragen
- Bedarfsgerechte Schaffung von familienunterstützenden Betreuungsangeboten
- Schaffung von Angeboten für Jugendliche
- „Kommunikationsräume“ für Familien
- Flächen für Kinder und Jugendliche
- Sicherheitsinteressen der Kinder vor den Individualverkehr stellen
- Erreichbarkeit von Orten sicherstellen
- Gefährdende Einflüsse für Kinder und Jugendliche vermeiden
- Einführung einer Kinder-, Jugend- und Familienfreundlichkeitsprüfung als laufender Prozess bei allen Beschlüssen der Gemeinde

Nach erfolgtem Gemeinderatsbeschluss findet zunächst eine Bestandsaufnahme statt. Anschließend werden offene Bedarfe ermittelt, Maßnahmen formuliert und schließlich umgesetzt.
Die einzelnen Projekte werden dabei unter breiter Beteiligung der Kinder, Jugendlichen und Familien geplant und durchgeführt.

Die Gemeinden werden für ihre alle Themen übergreifenden Bemühungen mit einem entsprechenden Dorfeingangsschild ausgezeichnet. Zwar ist auch die Teilnahme und Orientierung an einzelnen Standards möglich, dies führt jedoch im Ergebnis zu keiner Auszeichnung.
Entscheidend ist, dass in jeder Prozessphase die Bürgerinnen und Bürger auf vielfältige Art und Weise mit eingebunden werden. Die Beteiligung und Aktivierung der vor Ort lebenden Bevölkerung setzt Potenziale frei, hilft Bedarfe zu erkennen und Maßnahmen dauerhaft zu verankern. In den entsprechenden Gemeinden wurde dadurch eine Beteiligungskultur etabliert.

 

Beteiligte

Kinder, Jugendliche, Erwachsene, ehren- und hauptamtlich Tätige aus der Kommunalpolitik und aus Vereinen / Verbänden

 

Einbindung / Vernetzung

Einbindung in die Familienberichterstattung des Kreises und in die Projekte der Jugendhilfeplanung

Veranstaltungskalender
Dezember
Mo Di Mi Do Fr Sa So
48 25 26 27 28 29 30 1
49 2 3 4 5 6 7 8
50 9 10 11 12 13 14 15
51 16 17 18 19 20 21 22
52 23 24 25 26 27 28 29
1 30 31 1 2 3 4 5

alle Termine