Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Aktuelles

Minister Armin Laschet: „Familienzentren als Orte der interkulturellen Verständigung – Kültürlerin Birbirlerini Anlamaları için Aile Merkezleri“

Familien mit Zuwanderungsgeschichte erhalten jetzt erstmalig Informationen zu den Familienzentren auch in ihrer Muttersprache. „In Nordrhein-Westfalen leben viele Menschen aus unterschiedlichen Kulturen. Deshalb organisieren die Familienzentren auch viele Angebote, die passgenau auf Zuwandererfamilien ausgerichtet sind. Ein Faltblatt auf Englisch, Türkisch und Russisch informiert jetzt über die verschiedenen Angebote der Familienzentren", sagte Familienminister Armin Laschet am 9. August 2009 in Düsseldorf. (12.08.2009)
Gut drei Jahre nach Beginn des Landesprogramms sind bereits rund 1.750 Familienzentren in Nordrhein-Westfalen verwirklicht. Dabei wurde von Anfang an die Förderung von speziellen Angeboten für Zuwandererfamilien als auch die Förderung von interkulturellen Aktivitäten als Querschnittsaufgabe in den Familienzentren berücksichtigt und umgesetzt. So gibt es zum Beispiel Eltern-Cafés zum Erfahrungsaustausch, werden verschiedene traditionelle Feste gemeinsam gefeiert und interkulturelle Babytreffs, Kleinkindgruppen und Mutter-Kind-Gruppen veranstaltet. Neben Sprachförderangeboten für Kinder gehören auch Deutschkurse für Mütter sowie für Väter zur Angebotspalette der Familienzentren.

Minister Laschet: „In den Regionen, in denen der Anteil der Kinder mit Zuwanderungsgeschichte besonders hoch ist, gehören interkulturelle Veranstaltungen und Deutschkurse bereits zum Standardangebot der Familienzentren. Damit können wir Familienzentren als Orte der interkulturellen Verständigung sehen: Family Centres – The Proper Place for Intercultural Understanding, Kültürlerin Birbirlerini Anlamaları için Aile Merkezleri, Центры семьи как место межкультурного взаимопонимания. In vielen Einrichtungen arbeiten darüber hinaus Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die selbst eine Zuwanderungsgeschichte haben. Familienminister Laschet: „Mit den Familienzentren schaffen wir ein niedrigschwelliges Angebot, um gerade auch Eltern mit Zuwanderungsgeschichte anzusprechen und ihnen alltagsnahe Hilfestellung anzubieten.“

Die neuen Informationsangebote sollen die Familien mit Zuwanderungsgeschichte auf die Familienzentren und die Leistungen aufmerksam machen und ihnen den Zugang erleichtern. In Kürze wird auch eine Übersetzung der Internetseite der Familienzentren in Nordrhein-Westfalen in Englisch, Türkisch und Russisch geschaltet werden.

Quellen:
Pressemitteilung des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen vom 09.08.2009
Veranstaltungskalender
Oktober
Mo Di Mi Do Fr Sa So
40 30 1 2 3 4 5 6
41 7 8 9 10 11 12 13
42 14 15 16 17 18 19 20
43 21 22 23 24 25 26 27
44 28 29 30 31 1 2 3

alle Termine

Qualifizierung

Karte klein Familienmanager

Wo gibt es sie? Familienmanagerinnen und -manager in Nordrhein-Westfalen im Überblick

Es gibt bereits viele zertifizierte Familienmanagerinnen und -manager. Die Karte zeigt Ihnen auf einen Blick, wo überall in Nordrhein-Westfalen Familienmanagerinnen und -manager für mehr Familienfreundlichkeit in den Kommunen aktiv sind. mehr

Audit familiengerechte Kommune

Lokale Bündnisse für Familie

Gesundheitliche Chancengleichheit