Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Aktuelles

Kinderreport 2015 des Deutschen Kinderhilfswerkes: Kinderrechte sind kein Gedöns

In Deutschland bestehen erhebliche Defizite sowohl bei der Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention als auch bei der Bekanntheit der Kinderrechte selbst. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes für den Kinderreport 2015. (02.02.2015)
Nur 4 Prozent der befragten Kinder und Jugendlichen und 3 Prozent der Erwachsenen kennen genau die in der UN-Kinderrechtskonvention festgeschriebenen Kinderrechte, jeweils 19 Prozent wissen ungefähr Bescheid. Gleichzeitig wissen 49 Prozent der Kinder und Jugendlichen bzw. 36 Prozent der Erwachsenen nicht, was sich hinter der UN-Kinderrechtskonvention verbirgt.

„Die Ergebnisse des Kinderreports 2015 zeigen, dass wir in Deutschland eine Bildungsoffensive in Sachen Kinderrechte brauchen, die Kinder und Erwachsene erreicht. Kinderrechte sind kein Gedöns, sie gehören ins Zentrum der politischen Aufmerksamkeit. Wir erleben derzeit ganz aktuell wie wichtig es ist, unsere Demokratie zu fördern und ein gesellschaftliches Miteinander zu ermöglichen. Dafür müssen wir auch Kindern Räume für echte Mitbestimmung eröffnen. Kinderrechte gehören in schulische Lehrpläne ebenso wie in Bildungspläne von Kindertageseinrichtungen. Sie sind ein Querschnittsthema für das gesamte Handeln von Staat und Zivilgesellschaft und dürfen eben nicht nur dann ein Thema sein, wenn es um Kinderarbeit in Entwicklungsländern geht. Alle Kinder in Deutschland haben Rechte, die nicht umgesetzt werden, das gilt für den Bereich der Mitbestimmung genauso wie für soziale Sicherheit. Die Ergebnisse des Kinderreports 2015 verdeutlichen einmal mehr, dass wir dauerhaft armutsfeste Löhne und mehr Unterstützungsleistungen für Alleinerziehende brauchen. Wichtig ist zudem die Kostenbefreiung beim Schulessen, bei Lehrmitteln und bei Kultur- und Freizeiteinrichtungen. Bezüglich der Nutzung des Internets als beliebtestes Informations- und Kommunikationsmedium von Kindern und Jugendlichen besteht dringender Handlungsbedarf. Hier gilt es einerseits ein zeitgemäßes Jugendmedienschutzrecht zu implementieren, das Sicherheit vor Missbrauch, vor problematischen Inhalten und vor allem Orientierung schafft. Andererseits müssen die Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen für eine verantwortungsvolle und selbstbestimmte Mediennutzung gefördert werden. Denn nur so können Kinder ihr Recht auf demokratische Teilhabe an der Informationsgesellschaft wirklich in die Tat umsetzen“, betont Thomas Krüger, Präsident des Deutschen Kinderhilfswerkes.

„Es geht nicht an, dass Kinderrechte, die international festgeschrieben sind, in Deutschland noch nicht in geltendes Recht überführt wurden und Kinder damit in Deutschland weniger Rechte haben als in anderen Ländern. Die Ergebnisse des Kinderreports zeigen einmal mehr, wie wichtig es ist, Kinderrechte endlich als eigenständige Rechte im Grundgesetz zu verankern. Denn Kinder haben ganz besondere Bedürfnisse und Anforderungen und benötigen einen speziellen Schutz und besondere Förderung für ein gelingendes und gutes Leben. Es muss unser Ziel sein, Kindern ein Recht auf Fürsorge, Bildung, bestmögliche Entwicklung und individuelle Förderung zu garantieren. Dafür brauchen Kinder eine starke Stimme. Es wird Zeit, dass sich der Bundestag in Gänze endlich als solche versteht.

Wenn wir die Situation von Kindern betrachten, zeigen sich in jüngerer Zeit besorgniserregende Entwicklungen: Immer mehr Kinder leben auch in Deutschland in Armut, die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge sowie die Zahl der asylsuchenden Kinder in Deutschland nimmt dramatisch zu, und weltweit geraten Kinderrechte durch gewaltsame Konflikte, Kinderarbeit und die Folgen von Klimawandel und Flucht immer stärker unter Druck. In einer solchen Situation muss die Lage von Kindern neu bewertet werden und müssen gezielte Maßnahmen zum Zuge kommen. Dazu bieten die internationalen Verhandlungen zu den Nachhaltigkeitszielen in diesem Jahr eine zwingende Gelegenheit, aber auch die deutsche Politik sollte endlich umsteuern, vor allem in der Bildungs-, Migrations-, Teilhabe- und Sozialpolitik. Der Schutz von Kinderrechten ist schließlich echte Nachhaltigkeitspolitik im Wortsinne“, erklärt Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages.

Der Kinderreport 2015 des Deutschen Kinderhilfswerkes wurde gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Er steht unter www.dkhw.de zum kostenlosen Download bereit.


Quellen:
Pressemeldung des Deutschen Kinderhilfswerkes vom 29.01.2015
Veranstaltungskalender
Oktober
Mo Di Mi Do Fr Sa So
40 30 1 2 3 4 5 6
41 7 8 9 10 11 12 13
42 14 15 16 17 18 19 20
43 21 22 23 24 25 26 27
44 28 29 30 31 1 2 3

alle Termine

Qualifizierung

Karte klein Familienmanager

Wo gibt es sie? Familienmanagerinnen und -manager in Nordrhein-Westfalen im Überblick

Es gibt bereits viele zertifizierte Familienmanagerinnen und -manager. Die Karte zeigt Ihnen auf einen Blick, wo überall in Nordrhein-Westfalen Familienmanagerinnen und -manager für mehr Familienfreundlichkeit in den Kommunen aktiv sind. mehr

Audit familiengerechte Kommune

Lokale Bündnisse für Familie

Gesundheitliche Chancengleichheit