Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Aktuelles

Ein Jahr "Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen" - Minister Laschet: "6.000 Ausgezeichnete sind eine Erfolgsgeschichte"

"Rund 6.000 Inhaberinnen und Inhaber der 'Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen' in 58 Städten, die landesweit fast 1.000 Vergünstigungen in Anspruch nehmen können - diese Zahlen stehen für den großen Erfolg des Projekts 'Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen'", sagte Minister Armin Laschet am 29. Januar 2010 in Düsseldorf beim Empfang der Spitzen aus Städten, Gemeinden und Kreisen, die im vergangenen Jahr die "Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen" eingeführt haben. (05.02.2010)
Minister Laschet: "Die Ehrenamtskarte ist ein Beispiel guter Zusammenarbeit zwischen dem Land und den Kommunen und Kreisen. Mit der landesweiten Ehrenamtskarte sprechen die Landesregierung und Städte, Gemeinden und Kreise überdurchschnittlich engagierten Menschen ihren besonderen Dank für deren Einsatz fürs Gemeinwohl aus."

Minister Laschet würdigte den Pioniergeist der Verantwortlichen in den Kommunen und Kreisen, die als Erste die Chancen der 'Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen' als innovativem Instrument der Anerkennung von bürgerschaftlichem Engagement erkannt haben. Wer sich ehrenamtlich und freiwillig engagiere, gebe reichlich: Zeit, Zuwendung und Kompetenzen. Dieser große Einsatz für das Gemeinwohl sei für die Gesellschaft unerlässlich, aber nicht selbstverständlich, und besonderes Engagement verdiene eine besondere Anerkennung, so Minister Laschet. Ehrenamtliches Engagement leiste einen wichtigen Beitrag für Lebensqualität, Integrationskraft und Zukunftsfähigkeit des Gemeinwesens.

Minister Laschet: "In Zeiten knapper öffentlicher Kassen sollte nicht an Engagementförderung gespart werden - im Gegenteil. Denn Mittel zur Förderung des Ehrenamts rentieren sich immateriell und in handfesten Zahlen."

Inhaberinnen und Inhaber der 'Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen' können in öffentlichen und privaten Einrichtungen und Unternehmen in allen am Projekt teilnehmenden Orten Vergünstigungen in Anspruch nehmen. Das können Museen, Bibliotheken, Theater, Schwimmbäder, Volkshochschulen und Parks genauso sein wie Einzelhändler, Apotheken, Kinos, Sportstätten oder Hotels. Sie räumen bei Vorlage der Karte Rabatte ein: Gratis-Eintritt, zwei Karten für den Preis von einer oder eine Ermäßigung. Ein Aufkleber am Eingang oder Kassenhäuschen zeigt, dass sie die 'Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen' unterstützen.

Eine 'Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen' kann erhalten, wer mindestens fünf Stunden pro Woche bzw. 250 Stunden pro Jahr ehrenamtlich ohne Vergütung oder pauschale Aufwandsentschädigung nachweislich tätig ist.

Das Land hat den Rahmen für dieses Projekt geschaffen und unterstützt die Kommunen bei der Einführung der Ehrenamtskarte. Erste Karten wurden im November 2008 in Rheine und Gronau ausgegeben, weitere Orte stoßen kontinuierlich zum Projekt hinzu. Jede Kommune und jeder Kreis in Nordrhein-Westfalen kann sich an der 'Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen' beteiligen.

Eine Übersicht über alle Kreise, Städte und Gemeinden, die die 'Ehrenamtskarte Nordrhein-Westfalen' eingeführt haben sowie weitere Informationen finden sich auf der Internetseite www.ehrensache.nrw.de.

Quellen:
Pressemitteilung des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen vom 29.01.2010
Veranstaltungskalender
September
Mo Di Mi Do Fr Sa So
35 26 27 28 29 30 31 1
36 2 3 4 5 6 7 8
37 9 10 11 12 13 14 15
38 16 17 18 19 20 21 22
39 23 24 25 26 27 28 29
40 30 1 2 3 4 5 6

alle Termine

Qualifizierung

Karte klein Familienmanager

Wo gibt es sie? Familienmanagerinnen und -manager in Nordrhein-Westfalen im Überblick

Es gibt bereits viele zertifizierte Familienmanagerinnen und -manager. Die Karte zeigt Ihnen auf einen Blick, wo überall in Nordrhein-Westfalen Familienmanagerinnen und -manager für mehr Familienfreundlichkeit in den Kommunen aktiv sind. mehr

Audit familiengerechte Kommune

Lokale Bündnisse für Familie

Gesundheitliche Chancengleichheit