Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Aktuelles

Förderprogramm „Lichtpunkte“
Bewerbungsfrist: 18. November 2011

Das nordrhein-westfälische Familienministerium, die RWE Stiftung und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) haben in Düsseldorf das Förderprogramm "Lichtpunkte" vorgestellt, das zum 1. Januar 2012 auch in Nordrhein-Westfalen eingeführt wird.
Das Förderprogramm ist ein gemeinsames Angebot der drei Partner und umfasst ein Volumen von rund 80.000 Euro, wovon das Familienministerium und die RWE-Stiftung jeweils 40.000 Euro tragen.

"Lichtpunkte" will Kinder und Jugendliche stärken, die von Armut betroffen sind und damit geringere Chancen auf Bildung und gesell­schaftliche Teilhabe besitzen. Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass gerade die Eltern ein entscheidender Faktor dafür sind, ob sich Kinder auch unter schwierigen Bedingungen gut entwickeln. Das bundesweite Programm zielt daher nicht nur auf Kinder allein, sondern auch auf die Stärkung von Eltern und familiären Strukturen.

"Eltern müssen wissen, wo sie Hilfen aus einer Hand in ihrer Nähe finden können. Ideale Orte dafür sind Familienzentren. Sie bieten nicht nur Kindern Betreuung und Bildung, sondern unterstützen auch Eltern in Alltags-, Erziehungs- und Bildungsfragen", sagte die nordrhein-west­fälische Familienministerin Ute Schäfer. "Für gleiche Bildungschancen brauchen wir insbesondere in Stadtteilen mit besonderem Erneuerungs­bedarf eine frühe Förderung von Kindern und Eltern, von Kinderbildung und Elternkompetenz. Auf diese sozial benachteiligten Stadtteile legen wir deshalb auch den Schwerpunkt."

Bis zum 18. November 2011 können sich zertifizierte Familienzentren um die Förderung bewerben und ihre Unterlagen an folgende Adresse senden:

Deutsche Kinder- und Jugendstiftung
Lichtpunkte
Tempelhofer Ufer 11
10963 Berlin.

Dann wird eine Jury aus Vertreterinnen und Vertretern des Landes, der Stiftungen sowie aus Wissenschaft und sozialer Praxis die voraussichtlich zehn Projekte auswählen, die folgende Merkmale aufweisen sollen: bedarfsorientierte Unterstützung im unmittelbaren Umfeld sowie die Motivation der betroffenen Familien, ihre eigenen Kompetenzen zu erkennen und weiterzuentwickeln sowie auch an andere Betroffene weiterzugeben.

Dr. Anja Durdel, Leiterin der Programmabteilung der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung: "Dabei müssen wir klassisches Vorgehen – es wird ein Angebot gemacht und dann wartet man auf die Eltern – ändern und neue, vielfältige Wege gehen. Hier setzen die Lichtpunkte an. Eltern bekommen bedarfsorientierte Hilfe an Orten wie Kita, Schule oder auch zu Hause."

"Die RWE-Stiftung unterstützt das Lichtpunkte-Programm in Nordrhein-Westfalen mit voller Energie. Nach dem erfolgreichen Verlauf in Berlin und Rheinland-Pfalz sind wir damit in unserer Heimatregion angekom­men", so Dr. Stephan Muschick, Geschäftsführer der RWE Stiftung. Muschick weiter: "Wir wollen jungen Menschen die Chance geben, ein selbstbestimmtes und erfolgreiches Leben zu führen. Wir sind über­zeugt, dass das Lichtpunkte-Programm hierzu beiträgt."

Quellen:
Pressestelle des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport
Veranstaltungskalender
September
Mo Di Mi Do Fr Sa So
35 26 27 28 29 30 31 1
36 2 3 4 5 6 7 8
37 9 10 11 12 13 14 15
38 16 17 18 19 20 21 22
39 23 24 25 26 27 28 29
40 30 1 2 3 4 5 6

alle Termine

Qualifizierung

Karte klein Familienmanager

Wo gibt es sie? Familienmanagerinnen und -manager in Nordrhein-Westfalen im Überblick

Es gibt bereits viele zertifizierte Familienmanagerinnen und -manager. Die Karte zeigt Ihnen auf einen Blick, wo überall in Nordrhein-Westfalen Familienmanagerinnen und -manager für mehr Familienfreundlichkeit in den Kommunen aktiv sind. mehr

Audit familiengerechte Kommune

Lokale Bündnisse für Familie

Gesundheitliche Chancengleichheit