Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Aktuelles

Gelsenwasser fördert Generationenprojekte
Bewerbungsfrist: 6. April 2009

Unterstützt werden Projekte, in denen die verschiedenen Zielgruppen den demografischen Wandel gemeinsam meistern und voneinander lernen. Es sollen öffentliche Einrichtungen gefördert werden, die sich auf zukünftige Bedürfnisse einstellen. (25.02.2009)
Bewerben können sich Vereine, Initiativen und kommunale Einrichtungen zu folgenden Schwerpunkten:
  • Projekte zum besseren Zusammenleben in der Nachbarschaft;
  • Kulturelle und kreative Projekte, die ihren Beitrag zur Gestaltung des demografischen Wandels leisten;
  • Generationsübergreifende Projekte mit dem Ziel, voneinander zu lernen, Bildung und Ausbildung zu verbessern und die Übergänge von Schule und Ausbildung zu meistern;
  • Alle guten, einfachen und genialen Ideen, die im Sinne des Generationenprojekts etwas bewegen wollen.
In der Organisation des Generationenprojekts arbeitet GELSENWASSER mit dem Städte-Netzwerk NRW e.V. sowie in der Jury zur Mittelvergabe zusätzlich mit Vertreterinnen und Vertretern des Städte- und Gemeindebundes NRW, des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (BBE), der Fachberatung für Sozialplanung und Bürgerengagement sowie dem Integrativen Kindergarten St. Monika (Lüdinghausen) zusammen.

Förderberechtigt sind Vereine, Initiativen und kommunale Einrichtungen aus insgesamt 69 Kommunen im Versorgungsgebiet des GELSENWASSER-Konzerns in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Anträge können jederzeit über die Webseite eingereicht werden. Vor der nächsten, dritten Jurysitzung gibt es eine Bewerbungsfrist, diese endet am 6. April 2009.

Was wird gefördert?

Den demografischen Wandel gestalten - ein großes Anliegen für die Gesellschaft - aber auch für Vereine, Initiativen und jeden einzelnen.

Das GELSENWASSER-Generationenprojekt unterstützt mit max. 2.500 Euro ehrenamtlich engagierte Menschen, die ihre Stadt, ihren Stadtteil oder ihren Wohnbereich generationengerecht mitgestalten wollen:

  • KINDER UND JUGENDLICHE haben viele Ideen, die sie mit Engagement in ihrer Schule, dem Jugendtreffpunkt oder der Umwelt verwirklichen wollen.
  • FAMILIEN können durch Selbsthilfe und Selbstorganisation besonders im Wohnbereich dazu beitragen, ihren Alltag zu meistern.
  • ÄLTERE MENSCHEN haben viel Erfahrung und Power. Sie mischen generationsübergreifend mit bei Sport-, Kultur- und Wohnprojekten.
  • MIGRANTEN sind dabei. Bei Kultur-, Bildungs- und Sportprojekten bringen sie ihre kulturellen Erfahrungen ein.
  • GEMEINSCHAFT liegt im Trend! Wer will sich schon alleine vor dem Fernseher ein Fußballspiel ansehen? Gemeinschaftlich macht das viel mehr Spaß! Gemeinschaft muss gelernt werden. Lernen, die Initiative zu ergreifen; Lernen zuzuhören; Lernen, mit Konflikten umzugehen.

Das GELSENWASSER-Generationenprojekt unterstützt Projekte, die den demografischen Wandel gemeinsam meistern. Es fördert Bürgerengagement, Hilfe zur Selbsthilfe und das Lernen voneinander. Es fördert öffentliche Einrichtungen, die sich auf zukünftige Bedürfnisse einstellen.

Das ideale Projekt ...

  • ist nachhaltig und hinterlässt bleibende Spuren;
  • orientiert sich an zukünftig zu erwartenden Herausforderungen;
  • bietet Hilfe zur Selbsthilfe;
  • bezieht verschiedene Generationen und Kulturen ein und
  • ist gemeinnützig.
Bewerben können sich Vereine, Initiativen und kommunale Einrichtungen zu folgenden Schwerpunkten:

  • Projekte zum besseren Zusammenleben in der Nachbarschaft;
  • Kulturelle und kreative Projekte, die ihren Beitrag zur Gestaltung des demografischen Wandels leisten;
  • Generationsübergreifende Projekte mit dem Ziel, voneinander zu lernen, Bildung und Ausbildung zu verbessern und die Übergänge von Schule und Ausbildung zu meistern;
  • Alle guten, einfachen und genialen Ideen, die im Sinne des Generationenprojekts etwas bewegen wollen.
  • Bitte beachten Sie, dass Honorare für Fachkräfte nur dann von uns übernommen werden können, wenn eigene Mitarbeiter aus- oder fortgebildet werden.
Mit dem Projektantrag nehmen Sie am Bewerbungsverfahren teil. Alle Anträge sind Grundlage für das Auswahlverfahren. Sorgfältiges und vollständiges Ausfüllen ist Bedingung für die Teilnahme.

Die geförderten Antragssteller verpflichten sich zu einer digitalen Abschlussdokumentation (Text und Bild), die die zweckgebundene Mittelverwendung belegt.

Die Dokumentationen werden online veröffentlicht und in einer Best-Practice-Datenbank erfasst.

Kommunen

Ausschließlich folgende 69 Konzessions-Kommunen können sich beteiligen:

Alpen
Altenberge
Ascheberg
Bad Oeynhausen
Billerbeck
Castrop-Rauxel
Datteln
Diepenau
Drensteinfurt
Fröndenberg
Gelsenkirchen
Geseke
Haltern am See
Hamminkeln
Hattingen
Havixbeck
Herten
Hille
Horstmar
Hüllhorst
Issum
Isselburg
Kevelaer
Laer
Leese
Löhne
Lüdinghausen
Linnich
Mardorf (Neustadt)
Marl
Menden
Nordkirchen
Nordwalde
Nottuln
Oer-Erkenschwick
Olfen
Petershagen
Raddestorf
Recklinghausen
Rehburg-Loccum
Rheda-Wiedenbrück
Rheinberg
Rheurdt
Rietberg
Saerbeck
Schermbeck
Schneeren (Neustadt)
Selm
Senden
Sendenhorst
Sonsbeck
Sprockhövel
Stolzenau
Straelen
Uchte
Uedem
Unna
Velbert
Verl
Voerde
Waltrop
Warendorf
Warmsen
Weeze
Welver
Werl
Werne
Wickede
Xanten

Quellen:
Mitteilung im Online-Angebot "Gelsenwasser-Generationenprojekt" der Gelsenwasser AG, Recherchedatum: 24.02.2009
Veranstaltungskalender
Dezember
Mo Di Mi Do Fr Sa So
48 25 26 27 28 29 30 1
49 2 3 4 5 6 7 8
50 9 10 11 12 13 14 15
51 16 17 18 19 20 21 22
52 23 24 25 26 27 28 29
1 30 31 1 2 3 4 5

alle Termine

Qualifizierung

Karte klein Familienmanager

Wo gibt es sie? Familienmanagerinnen und -manager in Nordrhein-Westfalen im Überblick

Es gibt bereits viele zertifizierte Familienmanagerinnen und -manager. Die Karte zeigt Ihnen auf einen Blick, wo überall in Nordrhein-Westfalen Familienmanagerinnen und -manager für mehr Familienfreundlichkeit in den Kommunen aktiv sind. mehr

Audit familiengerechte Kommune

Lokale Bündnisse für Familie

Gesundheitliche Chancengleichheit