Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen
    ###METANAVIGATION###
###PRINTLINK### ###RSSLINK###

Archiv

Archiv Ausschreibungen und Wettbewerbe

Um Ausschreibungen und Wettbewerbe der zurückliegenden Monate nachlesen zu können, sind die betreffenden Meldungen im Archiv "Ausschreibungen und Wettbewerbe" abgelegt. Die Ausschreibung mit der zuletzt verstrichenen Frist steht dabei an oberster Stelle.

Aktuelles

Gelsenwasser Generationenprojekt hilft bei Gestaltung des demografischen Wandels
Bewerbungsschluss: 30. November 2008

72 Kommunen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen können sich mit ihren Ideen um eine Förderung des Gelsenwasser-Generationenprojekts bewerben. Die Initiative setzt ausdrücklich auch auf die Selbsthilfe und Selbstorganisation von Familien. (24.10.2008)
„Den demografischen Wandel gestalten“ lautet eine aktuelle Aufgabe in vielen Kommunen in Nordrhein-Westfalen. Das Gelsenwasser-Generationenprojekt unterstützt ehrenamtlich engagierte Menschen, die ihre Stadt, ihren Stadtteil oder ihren Wohnbereich generationengerecht mit gestalten wollen.

Kinder und Jugendliche sollen dabei unterstützt werden, ihre Ideen zu verwirklichen, auch im Schulkontext oder Jugendeinrichtungen. Die Erfahrung älterer Menschen soll beispielsweise in Wohnprojekten zum Tragen kommen. Insbesondere bei Kultur-, Bildungs- und Sportprojekten sollen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte aktiv werden. Familien sollen ihr Potential an Selbsthilfe und Selbstorganisation einbringen.

Unterstützt werden Projekte, in denen die verschiedenen Zielgruppen den demografischen Wandel gemeinsam meistern und voneinander lernen. Es sollen öffentliche Einrichtungen gefördert werden, die sich auf zukünftige Bedürfnisse einstellen. Bewerben können sich Vereine, Initiativen und kommunale Einrichtungen zu folgenden Schwerpunkten:

  • Projekte zum besseren Zusammenleben in der Nachbarschaft;
  • Kulturelle und kreative Projekte, die ihren Beitrag zur Gestaltung des demografischen Wandels leisten;
  • Generationsübergreifende Projekte mit dem Ziel, voneinander zu lernen, Bildung und Ausbildung zu verbessern und die Übergänge von Schule und Ausbildung zu meistern;
  • Alle guten, einfachen und genialen Ideen, die im Sinne des Generationenprojekts etwas bewegen wollen.

Am 12. Dezember 2008 findet die zweite Jurysitzung statt. Bewerbungsschluss für diesen Termin ist der 30. November 2008. Die Förderdauer eines genehmigten Projekts beträgt ein Jahr, in Ausnahmefällen auch länger.

Quellen:
Online-Angebot der Gelsenwasser AG, 2008

Aktuelles

Gelsenwasser Generationenprojekt hilft bei Gestaltung des demografischen Wandels
Bewerbungsschluss: 30. November 2008

72 Kommunen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen können sich mit ihren Ideen um eine Förderung des Gelsenwasser-Generationenprojekts bewerben. Die Initiative setzt ausdrücklich auch auf die Selbsthilfe und Selbstorganisation von Familien. (24.10.2008)
„Den demografischen Wandel gestalten“ lautet eine aktuelle Aufgabe in vielen Kommunen in Nordrhein-Westfalen. Das Gelsenwasser-Generationenprojekt unterstützt ehrenamtlich engagierte Menschen, die ihre Stadt, ihren Stadtteil oder ihren Wohnbereich generationengerecht mit gestalten wollen.

Kinder und Jugendliche sollen dabei unterstützt werden, ihre Ideen zu verwirklichen, auch im Schulkontext oder Jugendeinrichtungen. Die Erfahrung älterer Menschen soll beispielsweise in Wohnprojekten zum Tragen kommen. Insbesondere bei Kultur-, Bildungs- und Sportprojekten sollen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte aktiv werden. Familien sollen ihr Potential an Selbsthilfe und Selbstorganisation einbringen.

Unterstützt werden Projekte, in denen die verschiedenen Zielgruppen den demografischen Wandel gemeinsam meistern und voneinander lernen. Es sollen öffentliche Einrichtungen gefördert werden, die sich auf zukünftige Bedürfnisse einstellen. Bewerben können sich Vereine, Initiativen und kommunale Einrichtungen zu folgenden Schwerpunkten:

  • Projekte zum besseren Zusammenleben in der Nachbarschaft;
  • Kulturelle und kreative Projekte, die ihren Beitrag zur Gestaltung des demografischen Wandels leisten;
  • Generationsübergreifende Projekte mit dem Ziel, voneinander zu lernen, Bildung und Ausbildung zu verbessern und die Übergänge von Schule und Ausbildung zu meistern;
  • Alle guten, einfachen und genialen Ideen, die im Sinne des Generationenprojekts etwas bewegen wollen.

Am 12. Dezember 2008 findet die zweite Jurysitzung statt. Bewerbungsschluss für diesen Termin ist der 30. November 2008. Die Förderdauer eines genehmigten Projekts beträgt ein Jahr, in Ausnahmefällen auch länger.

Quellen:
Online-Angebot der Gelsenwasser AG, 2008

Aktuelles

Gelsenwasser Generationenprojekt hilft bei Gestaltung des demografischen Wandels
Bewerbungsschluss: 30. November 2008

72 Kommunen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen können sich mit ihren Ideen um eine Förderung des Gelsenwasser-Generationenprojekts bewerben. Die Initiative setzt ausdrücklich auch auf die Selbsthilfe und Selbstorganisation von Familien. (24.10.2008)
„Den demografischen Wandel gestalten“ lautet eine aktuelle Aufgabe in vielen Kommunen in Nordrhein-Westfalen. Das Gelsenwasser-Generationenprojekt unterstützt ehrenamtlich engagierte Menschen, die ihre Stadt, ihren Stadtteil oder ihren Wohnbereich generationengerecht mit gestalten wollen.

Kinder und Jugendliche sollen dabei unterstützt werden, ihre Ideen zu verwirklichen, auch im Schulkontext oder Jugendeinrichtungen. Die Erfahrung älterer Menschen soll beispielsweise in Wohnprojekten zum Tragen kommen. Insbesondere bei Kultur-, Bildungs- und Sportprojekten sollen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte aktiv werden. Familien sollen ihr Potential an Selbsthilfe und Selbstorganisation einbringen.

Unterstützt werden Projekte, in denen die verschiedenen Zielgruppen den demografischen Wandel gemeinsam meistern und voneinander lernen. Es sollen öffentliche Einrichtungen gefördert werden, die sich auf zukünftige Bedürfnisse einstellen. Bewerben können sich Vereine, Initiativen und kommunale Einrichtungen zu folgenden Schwerpunkten:

  • Projekte zum besseren Zusammenleben in der Nachbarschaft;
  • Kulturelle und kreative Projekte, die ihren Beitrag zur Gestaltung des demografischen Wandels leisten;
  • Generationsübergreifende Projekte mit dem Ziel, voneinander zu lernen, Bildung und Ausbildung zu verbessern und die Übergänge von Schule und Ausbildung zu meistern;
  • Alle guten, einfachen und genialen Ideen, die im Sinne des Generationenprojekts etwas bewegen wollen.

Am 12. Dezember 2008 findet die zweite Jurysitzung statt. Bewerbungsschluss für diesen Termin ist der 30. November 2008. Die Förderdauer eines genehmigten Projekts beträgt ein Jahr, in Ausnahmefällen auch länger.

Quellen:
Online-Angebot der Gelsenwasser AG, 2008

Aktuelles

Gelsenwasser Generationenprojekt hilft bei Gestaltung des demografischen Wandels
Bewerbungsschluss: 30. November 2008

72 Kommunen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen können sich mit ihren Ideen um eine Förderung des Gelsenwasser-Generationenprojekts bewerben. Die Initiative setzt ausdrücklich auch auf die Selbsthilfe und Selbstorganisation von Familien. (24.10.2008)
„Den demografischen Wandel gestalten“ lautet eine aktuelle Aufgabe in vielen Kommunen in Nordrhein-Westfalen. Das Gelsenwasser-Generationenprojekt unterstützt ehrenamtlich engagierte Menschen, die ihre Stadt, ihren Stadtteil oder ihren Wohnbereich generationengerecht mit gestalten wollen.

Kinder und Jugendliche sollen dabei unterstützt werden, ihre Ideen zu verwirklichen, auch im Schulkontext oder Jugendeinrichtungen. Die Erfahrung älterer Menschen soll beispielsweise in Wohnprojekten zum Tragen kommen. Insbesondere bei Kultur-, Bildungs- und Sportprojekten sollen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte aktiv werden. Familien sollen ihr Potential an Selbsthilfe und Selbstorganisation einbringen.

Unterstützt werden Projekte, in denen die verschiedenen Zielgruppen den demografischen Wandel gemeinsam meistern und voneinander lernen. Es sollen öffentliche Einrichtungen gefördert werden, die sich auf zukünftige Bedürfnisse einstellen. Bewerben können sich Vereine, Initiativen und kommunale Einrichtungen zu folgenden Schwerpunkten:

  • Projekte zum besseren Zusammenleben in der Nachbarschaft;
  • Kulturelle und kreative Projekte, die ihren Beitrag zur Gestaltung des demografischen Wandels leisten;
  • Generationsübergreifende Projekte mit dem Ziel, voneinander zu lernen, Bildung und Ausbildung zu verbessern und die Übergänge von Schule und Ausbildung zu meistern;
  • Alle guten, einfachen und genialen Ideen, die im Sinne des Generationenprojekts etwas bewegen wollen.

Am 12. Dezember 2008 findet die zweite Jurysitzung statt. Bewerbungsschluss für diesen Termin ist der 30. November 2008. Die Förderdauer eines genehmigten Projekts beträgt ein Jahr, in Ausnahmefällen auch länger.

Quellen:
Online-Angebot der Gelsenwasser AG, 2008

Aktuelles

Gelsenwasser Generationenprojekt hilft bei Gestaltung des demografischen Wandels
Bewerbungsschluss: 30. November 2008

72 Kommunen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen können sich mit ihren Ideen um eine Förderung des Gelsenwasser-Generationenprojekts bewerben. Die Initiative setzt ausdrücklich auch auf die Selbsthilfe und Selbstorganisation von Familien. (24.10.2008)
„Den demografischen Wandel gestalten“ lautet eine aktuelle Aufgabe in vielen Kommunen in Nordrhein-Westfalen. Das Gelsenwasser-Generationenprojekt unterstützt ehrenamtlich engagierte Menschen, die ihre Stadt, ihren Stadtteil oder ihren Wohnbereich generationengerecht mit gestalten wollen.

Kinder und Jugendliche sollen dabei unterstützt werden, ihre Ideen zu verwirklichen, auch im Schulkontext oder Jugendeinrichtungen. Die Erfahrung älterer Menschen soll beispielsweise in Wohnprojekten zum Tragen kommen. Insbesondere bei Kultur-, Bildungs- und Sportprojekten sollen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte aktiv werden. Familien sollen ihr Potential an Selbsthilfe und Selbstorganisation einbringen.

Unterstützt werden Projekte, in denen die verschiedenen Zielgruppen den demografischen Wandel gemeinsam meistern und voneinander lernen. Es sollen öffentliche Einrichtungen gefördert werden, die sich auf zukünftige Bedürfnisse einstellen. Bewerben können sich Vereine, Initiativen und kommunale Einrichtungen zu folgenden Schwerpunkten:

  • Projekte zum besseren Zusammenleben in der Nachbarschaft;
  • Kulturelle und kreative Projekte, die ihren Beitrag zur Gestaltung des demografischen Wandels leisten;
  • Generationsübergreifende Projekte mit dem Ziel, voneinander zu lernen, Bildung und Ausbildung zu verbessern und die Übergänge von Schule und Ausbildung zu meistern;
  • Alle guten, einfachen und genialen Ideen, die im Sinne des Generationenprojekts etwas bewegen wollen.

Am 12. Dezember 2008 findet die zweite Jurysitzung statt. Bewerbungsschluss für diesen Termin ist der 30. November 2008. Die Förderdauer eines genehmigten Projekts beträgt ein Jahr, in Ausnahmefällen auch länger.

Quellen:
Online-Angebot der Gelsenwasser AG, 2008

Aktuelles

Gelsenwasser Generationenprojekt hilft bei Gestaltung des demografischen Wandels
Bewerbungsschluss: 30. November 2008

72 Kommunen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen können sich mit ihren Ideen um eine Förderung des Gelsenwasser-Generationenprojekts bewerben. Die Initiative setzt ausdrücklich auch auf die Selbsthilfe und Selbstorganisation von Familien. (24.10.2008)
„Den demografischen Wandel gestalten“ lautet eine aktuelle Aufgabe in vielen Kommunen in Nordrhein-Westfalen. Das Gelsenwasser-Generationenprojekt unterstützt ehrenamtlich engagierte Menschen, die ihre Stadt, ihren Stadtteil oder ihren Wohnbereich generationengerecht mit gestalten wollen.

Kinder und Jugendliche sollen dabei unterstützt werden, ihre Ideen zu verwirklichen, auch im Schulkontext oder Jugendeinrichtungen. Die Erfahrung älterer Menschen soll beispielsweise in Wohnprojekten zum Tragen kommen. Insbesondere bei Kultur-, Bildungs- und Sportprojekten sollen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte aktiv werden. Familien sollen ihr Potential an Selbsthilfe und Selbstorganisation einbringen.

Unterstützt werden Projekte, in denen die verschiedenen Zielgruppen den demografischen Wandel gemeinsam meistern und voneinander lernen. Es sollen öffentliche Einrichtungen gefördert werden, die sich auf zukünftige Bedürfnisse einstellen. Bewerben können sich Vereine, Initiativen und kommunale Einrichtungen zu folgenden Schwerpunkten:

  • Projekte zum besseren Zusammenleben in der Nachbarschaft;
  • Kulturelle und kreative Projekte, die ihren Beitrag zur Gestaltung des demografischen Wandels leisten;
  • Generationsübergreifende Projekte mit dem Ziel, voneinander zu lernen, Bildung und Ausbildung zu verbessern und die Übergänge von Schule und Ausbildung zu meistern;
  • Alle guten, einfachen und genialen Ideen, die im Sinne des Generationenprojekts etwas bewegen wollen.

Am 12. Dezember 2008 findet die zweite Jurysitzung statt. Bewerbungsschluss für diesen Termin ist der 30. November 2008. Die Förderdauer eines genehmigten Projekts beträgt ein Jahr, in Ausnahmefällen auch länger.

Quellen:
Online-Angebot der Gelsenwasser AG, 2008

Aktuelles

Gelsenwasser Generationenprojekt hilft bei Gestaltung des demografischen Wandels
Bewerbungsschluss: 30. November 2008

72 Kommunen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen können sich mit ihren Ideen um eine Förderung des Gelsenwasser-Generationenprojekts bewerben. Die Initiative setzt ausdrücklich auch auf die Selbsthilfe und Selbstorganisation von Familien. (24.10.2008)
„Den demografischen Wandel gestalten“ lautet eine aktuelle Aufgabe in vielen Kommunen in Nordrhein-Westfalen. Das Gelsenwasser-Generationenprojekt unterstützt ehrenamtlich engagierte Menschen, die ihre Stadt, ihren Stadtteil oder ihren Wohnbereich generationengerecht mit gestalten wollen.

Kinder und Jugendliche sollen dabei unterstützt werden, ihre Ideen zu verwirklichen, auch im Schulkontext oder Jugendeinrichtungen. Die Erfahrung älterer Menschen soll beispielsweise in Wohnprojekten zum Tragen kommen. Insbesondere bei Kultur-, Bildungs- und Sportprojekten sollen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte aktiv werden. Familien sollen ihr Potential an Selbsthilfe und Selbstorganisation einbringen.

Unterstützt werden Projekte, in denen die verschiedenen Zielgruppen den demografischen Wandel gemeinsam meistern und voneinander lernen. Es sollen öffentliche Einrichtungen gefördert werden, die sich auf zukünftige Bedürfnisse einstellen. Bewerben können sich Vereine, Initiativen und kommunale Einrichtungen zu folgenden Schwerpunkten:

  • Projekte zum besseren Zusammenleben in der Nachbarschaft;
  • Kulturelle und kreative Projekte, die ihren Beitrag zur Gestaltung des demografischen Wandels leisten;
  • Generationsübergreifende Projekte mit dem Ziel, voneinander zu lernen, Bildung und Ausbildung zu verbessern und die Übergänge von Schule und Ausbildung zu meistern;
  • Alle guten, einfachen und genialen Ideen, die im Sinne des Generationenprojekts etwas bewegen wollen.

Am 12. Dezember 2008 findet die zweite Jurysitzung statt. Bewerbungsschluss für diesen Termin ist der 30. November 2008. Die Förderdauer eines genehmigten Projekts beträgt ein Jahr, in Ausnahmefällen auch länger.

Quellen:
Online-Angebot der Gelsenwasser AG, 2008

Aktuelles

Gelsenwasser Generationenprojekt hilft bei Gestaltung des demografischen Wandels
Bewerbungsschluss: 30. November 2008

72 Kommunen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen können sich mit ihren Ideen um eine Förderung des Gelsenwasser-Generationenprojekts bewerben. Die Initiative setzt ausdrücklich auch auf die Selbsthilfe und Selbstorganisation von Familien. (24.10.2008)
„Den demografischen Wandel gestalten“ lautet eine aktuelle Aufgabe in vielen Kommunen in Nordrhein-Westfalen. Das Gelsenwasser-Generationenprojekt unterstützt ehrenamtlich engagierte Menschen, die ihre Stadt, ihren Stadtteil oder ihren Wohnbereich generationengerecht mit gestalten wollen.

Kinder und Jugendliche sollen dabei unterstützt werden, ihre Ideen zu verwirklichen, auch im Schulkontext oder Jugendeinrichtungen. Die Erfahrung älterer Menschen soll beispielsweise in Wohnprojekten zum Tragen kommen. Insbesondere bei Kultur-, Bildungs- und Sportprojekten sollen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte aktiv werden. Familien sollen ihr Potential an Selbsthilfe und Selbstorganisation einbringen.

Unterstützt werden Projekte, in denen die verschiedenen Zielgruppen den demografischen Wandel gemeinsam meistern und voneinander lernen. Es sollen öffentliche Einrichtungen gefördert werden, die sich auf zukünftige Bedürfnisse einstellen. Bewerben können sich Vereine, Initiativen und kommunale Einrichtungen zu folgenden Schwerpunkten:

  • Projekte zum besseren Zusammenleben in der Nachbarschaft;
  • Kulturelle und kreative Projekte, die ihren Beitrag zur Gestaltung des demografischen Wandels leisten;
  • Generationsübergreifende Projekte mit dem Ziel, voneinander zu lernen, Bildung und Ausbildung zu verbessern und die Übergänge von Schule und Ausbildung zu meistern;
  • Alle guten, einfachen und genialen Ideen, die im Sinne des Generationenprojekts etwas bewegen wollen.

Am 12. Dezember 2008 findet die zweite Jurysitzung statt. Bewerbungsschluss für diesen Termin ist der 30. November 2008. Die Förderdauer eines genehmigten Projekts beträgt ein Jahr, in Ausnahmefällen auch länger.

Quellen:
Online-Angebot der Gelsenwasser AG, 2008

Aktuelles

Gelsenwasser Generationenprojekt hilft bei Gestaltung des demografischen Wandels
Bewerbungsschluss: 30. November 2008

72 Kommunen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen können sich mit ihren Ideen um eine Förderung des Gelsenwasser-Generationenprojekts bewerben. Die Initiative setzt ausdrücklich auch auf die Selbsthilfe und Selbstorganisation von Familien. (24.10.2008)
„Den demografischen Wandel gestalten“ lautet eine aktuelle Aufgabe in vielen Kommunen in Nordrhein-Westfalen. Das Gelsenwasser-Generationenprojekt unterstützt ehrenamtlich engagierte Menschen, die ihre Stadt, ihren Stadtteil oder ihren Wohnbereich generationengerecht mit gestalten wollen.

Kinder und Jugendliche sollen dabei unterstützt werden, ihre Ideen zu verwirklichen, auch im Schulkontext oder Jugendeinrichtungen. Die Erfahrung älterer Menschen soll beispielsweise in Wohnprojekten zum Tragen kommen. Insbesondere bei Kultur-, Bildungs- und Sportprojekten sollen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte aktiv werden. Familien sollen ihr Potential an Selbsthilfe und Selbstorganisation einbringen.

Unterstützt werden Projekte, in denen die verschiedenen Zielgruppen den demografischen Wandel gemeinsam meistern und voneinander lernen. Es sollen öffentliche Einrichtungen gefördert werden, die sich auf zukünftige Bedürfnisse einstellen. Bewerben können sich Vereine, Initiativen und kommunale Einrichtungen zu folgenden Schwerpunkten:

  • Projekte zum besseren Zusammenleben in der Nachbarschaft;
  • Kulturelle und kreative Projekte, die ihren Beitrag zur Gestaltung des demografischen Wandels leisten;
  • Generationsübergreifende Projekte mit dem Ziel, voneinander zu lernen, Bildung und Ausbildung zu verbessern und die Übergänge von Schule und Ausbildung zu meistern;
  • Alle guten, einfachen und genialen Ideen, die im Sinne des Generationenprojekts etwas bewegen wollen.

Am 12. Dezember 2008 findet die zweite Jurysitzung statt. Bewerbungsschluss für diesen Termin ist der 30. November 2008. Die Förderdauer eines genehmigten Projekts beträgt ein Jahr, in Ausnahmefällen auch länger.

Quellen:
Online-Angebot der Gelsenwasser AG, 2008

Aktuelles

Gelsenwasser Generationenprojekt hilft bei Gestaltung des demografischen Wandels
Bewerbungsschluss: 30. November 2008

72 Kommunen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen können sich mit ihren Ideen um eine Förderung des Gelsenwasser-Generationenprojekts bewerben. Die Initiative setzt ausdrücklich auch auf die Selbsthilfe und Selbstorganisation von Familien. (24.10.2008)
„Den demografischen Wandel gestalten“ lautet eine aktuelle Aufgabe in vielen Kommunen in Nordrhein-Westfalen. Das Gelsenwasser-Generationenprojekt unterstützt ehrenamtlich engagierte Menschen, die ihre Stadt, ihren Stadtteil oder ihren Wohnbereich generationengerecht mit gestalten wollen.

Kinder und Jugendliche sollen dabei unterstützt werden, ihre Ideen zu verwirklichen, auch im Schulkontext oder Jugendeinrichtungen. Die Erfahrung älterer Menschen soll beispielsweise in Wohnprojekten zum Tragen kommen. Insbesondere bei Kultur-, Bildungs- und Sportprojekten sollen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte aktiv werden. Familien sollen ihr Potential an Selbsthilfe und Selbstorganisation einbringen.

Unterstützt werden Projekte, in denen die verschiedenen Zielgruppen den demografischen Wandel gemeinsam meistern und voneinander lernen. Es sollen öffentliche Einrichtungen gefördert werden, die sich auf zukünftige Bedürfnisse einstellen. Bewerben können sich Vereine, Initiativen und kommunale Einrichtungen zu folgenden Schwerpunkten:

  • Projekte zum besseren Zusammenleben in der Nachbarschaft;
  • Kulturelle und kreative Projekte, die ihren Beitrag zur Gestaltung des demografischen Wandels leisten;
  • Generationsübergreifende Projekte mit dem Ziel, voneinander zu lernen, Bildung und Ausbildung zu verbessern und die Übergänge von Schule und Ausbildung zu meistern;
  • Alle guten, einfachen und genialen Ideen, die im Sinne des Generationenprojekts etwas bewegen wollen.

Am 12. Dezember 2008 findet die zweite Jurysitzung statt. Bewerbungsschluss für diesen Termin ist der 30. November 2008. Die Förderdauer eines genehmigten Projekts beträgt ein Jahr, in Ausnahmefällen auch länger.

Quellen:
Online-Angebot der Gelsenwasser AG, 2008
###ADDTHIS###
###CAL### ###TEASERLISTE###
 


gedruckt am  18.09.2019
 - www.familie-in-nrw.de ist ein Angebot des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen