Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen
    ###METANAVIGATION###
###PRINTLINK### ###RSSLINK###

Archiv

Archiv Ausschreibungen und Wettbewerbe

Um Ausschreibungen und Wettbewerbe der zurückliegenden Monate nachlesen zu können, sind die betreffenden Meldungen im Archiv "Ausschreibungen und Wettbewerbe" abgelegt. Die Ausschreibung mit der zuletzt verstrichenen Frist steht dabei an oberster Stelle.

Aktuelles

Fonds Soziokultur – Wettbewerb um die besten Projektideen
Bewerbungsfrist: 1. November 2013

Der Fonds Soziokultur ruft TrägerInnen soziokultureller Projekte dazu auf, sich um Fördermittel zu bewerben. Die erste Ausschreibung 2014 für Projekte mit Beginn in der ersten Jahreshälfte widmet sich dem Thema »Kulturarbeit jenseits der Metropolen«.
Wer nur über die Kulturarbeit in den Metropolen redet, versteht auch von der MetropolenKultur wenig. Kunst und Kultur leben nicht von den städtischen Leuchttürmen allein, sondern brauchen das breite kulturelle Angebot im Hinterland als notwendigen Entfaltungsraum. Wie arm wäre die Kulturlandschaft in Deutschland ohne „Provinz“? Nicht nur, was die Qualität der Angebote betrifft: Immerhin lebt die Hälfte aller Menschen im so genannten ländlichen Raum. Die kulturellen Angebote vor Ort prägen die dortige Lebensqualität mit.

Wer die Forderung nach einer „Kultur für alle“ im Blick hat, darf deshalb die Kulturräume jenseits der großen Städte und Ballungsräume nicht übersehen. Sie sind unverzichtbar, um das Interesse an Kultur auf breiter Basis zu wecken und die kulturelle Pluralität zu sichern. Zugleich bieten sie abseits der überregionalen Aufmerksamkeiten Bemerkenswertes für ihre Region. Sie sorgen alles in allem für die Breite der Kulturlandschaft Deutschland.

Im Jahr 2014 setzt der Fonds Soziokultur einen Förderschwerpunkt im ländlichen Raum. Entdeckt und gefördert werden sollen Projekte am Rande. Egal, ob sie in der Peripherie der großen Zentren liegen oder weiter weg „in der Fläche“. Dabei gilt auch hier: nur wer sich ändert, bleibt sich treu. Eine eigenständige Kultur in der Region muss offen sein für Veränderungen und für Neues, gerade in Zeiten der Globalisierung. Kulturelle Bedürfnisse werden geprägt vom gesellschaftlichen Wandel und prägen ihn mit. Auch deshalb ist die „Provinz“ heute bunt und lebendig.

Aktuelles

Fonds Soziokultur – Wettbewerb um die besten Projektideen
Bewerbungsfrist: 1. November 2013

Der Fonds Soziokultur ruft TrägerInnen soziokultureller Projekte dazu auf, sich um Fördermittel zu bewerben. Die erste Ausschreibung 2014 für Projekte mit Beginn in der ersten Jahreshälfte widmet sich dem Thema »Kulturarbeit jenseits der Metropolen«.
Wer nur über die Kulturarbeit in den Metropolen redet, versteht auch von der MetropolenKultur wenig. Kunst und Kultur leben nicht von den städtischen Leuchttürmen allein, sondern brauchen das breite kulturelle Angebot im Hinterland als notwendigen Entfaltungsraum. Wie arm wäre die Kulturlandschaft in Deutschland ohne „Provinz“? Nicht nur, was die Qualität der Angebote betrifft: Immerhin lebt die Hälfte aller Menschen im so genannten ländlichen Raum. Die kulturellen Angebote vor Ort prägen die dortige Lebensqualität mit.

Wer die Forderung nach einer „Kultur für alle“ im Blick hat, darf deshalb die Kulturräume jenseits der großen Städte und Ballungsräume nicht übersehen. Sie sind unverzichtbar, um das Interesse an Kultur auf breiter Basis zu wecken und die kulturelle Pluralität zu sichern. Zugleich bieten sie abseits der überregionalen Aufmerksamkeiten Bemerkenswertes für ihre Region. Sie sorgen alles in allem für die Breite der Kulturlandschaft Deutschland.

Im Jahr 2014 setzt der Fonds Soziokultur einen Förderschwerpunkt im ländlichen Raum. Entdeckt und gefördert werden sollen Projekte am Rande. Egal, ob sie in der Peripherie der großen Zentren liegen oder weiter weg „in der Fläche“. Dabei gilt auch hier: nur wer sich ändert, bleibt sich treu. Eine eigenständige Kultur in der Region muss offen sein für Veränderungen und für Neues, gerade in Zeiten der Globalisierung. Kulturelle Bedürfnisse werden geprägt vom gesellschaftlichen Wandel und prägen ihn mit. Auch deshalb ist die „Provinz“ heute bunt und lebendig.

Aktuelles

Fonds Soziokultur – Wettbewerb um die besten Projektideen
Bewerbungsfrist: 1. November 2013

Der Fonds Soziokultur ruft TrägerInnen soziokultureller Projekte dazu auf, sich um Fördermittel zu bewerben. Die erste Ausschreibung 2014 für Projekte mit Beginn in der ersten Jahreshälfte widmet sich dem Thema »Kulturarbeit jenseits der Metropolen«.
Wer nur über die Kulturarbeit in den Metropolen redet, versteht auch von der MetropolenKultur wenig. Kunst und Kultur leben nicht von den städtischen Leuchttürmen allein, sondern brauchen das breite kulturelle Angebot im Hinterland als notwendigen Entfaltungsraum. Wie arm wäre die Kulturlandschaft in Deutschland ohne „Provinz“? Nicht nur, was die Qualität der Angebote betrifft: Immerhin lebt die Hälfte aller Menschen im so genannten ländlichen Raum. Die kulturellen Angebote vor Ort prägen die dortige Lebensqualität mit.

Wer die Forderung nach einer „Kultur für alle“ im Blick hat, darf deshalb die Kulturräume jenseits der großen Städte und Ballungsräume nicht übersehen. Sie sind unverzichtbar, um das Interesse an Kultur auf breiter Basis zu wecken und die kulturelle Pluralität zu sichern. Zugleich bieten sie abseits der überregionalen Aufmerksamkeiten Bemerkenswertes für ihre Region. Sie sorgen alles in allem für die Breite der Kulturlandschaft Deutschland.

Im Jahr 2014 setzt der Fonds Soziokultur einen Förderschwerpunkt im ländlichen Raum. Entdeckt und gefördert werden sollen Projekte am Rande. Egal, ob sie in der Peripherie der großen Zentren liegen oder weiter weg „in der Fläche“. Dabei gilt auch hier: nur wer sich ändert, bleibt sich treu. Eine eigenständige Kultur in der Region muss offen sein für Veränderungen und für Neues, gerade in Zeiten der Globalisierung. Kulturelle Bedürfnisse werden geprägt vom gesellschaftlichen Wandel und prägen ihn mit. Auch deshalb ist die „Provinz“ heute bunt und lebendig.

Aktuelles

Fonds Soziokultur – Wettbewerb um die besten Projektideen
Bewerbungsfrist: 1. November 2013

Der Fonds Soziokultur ruft TrägerInnen soziokultureller Projekte dazu auf, sich um Fördermittel zu bewerben. Die erste Ausschreibung 2014 für Projekte mit Beginn in der ersten Jahreshälfte widmet sich dem Thema »Kulturarbeit jenseits der Metropolen«.
Wer nur über die Kulturarbeit in den Metropolen redet, versteht auch von der MetropolenKultur wenig. Kunst und Kultur leben nicht von den städtischen Leuchttürmen allein, sondern brauchen das breite kulturelle Angebot im Hinterland als notwendigen Entfaltungsraum. Wie arm wäre die Kulturlandschaft in Deutschland ohne „Provinz“? Nicht nur, was die Qualität der Angebote betrifft: Immerhin lebt die Hälfte aller Menschen im so genannten ländlichen Raum. Die kulturellen Angebote vor Ort prägen die dortige Lebensqualität mit.

Wer die Forderung nach einer „Kultur für alle“ im Blick hat, darf deshalb die Kulturräume jenseits der großen Städte und Ballungsräume nicht übersehen. Sie sind unverzichtbar, um das Interesse an Kultur auf breiter Basis zu wecken und die kulturelle Pluralität zu sichern. Zugleich bieten sie abseits der überregionalen Aufmerksamkeiten Bemerkenswertes für ihre Region. Sie sorgen alles in allem für die Breite der Kulturlandschaft Deutschland.

Im Jahr 2014 setzt der Fonds Soziokultur einen Förderschwerpunkt im ländlichen Raum. Entdeckt und gefördert werden sollen Projekte am Rande. Egal, ob sie in der Peripherie der großen Zentren liegen oder weiter weg „in der Fläche“. Dabei gilt auch hier: nur wer sich ändert, bleibt sich treu. Eine eigenständige Kultur in der Region muss offen sein für Veränderungen und für Neues, gerade in Zeiten der Globalisierung. Kulturelle Bedürfnisse werden geprägt vom gesellschaftlichen Wandel und prägen ihn mit. Auch deshalb ist die „Provinz“ heute bunt und lebendig.

Aktuelles

Fonds Soziokultur – Wettbewerb um die besten Projektideen
Bewerbungsfrist: 1. November 2013

Der Fonds Soziokultur ruft TrägerInnen soziokultureller Projekte dazu auf, sich um Fördermittel zu bewerben. Die erste Ausschreibung 2014 für Projekte mit Beginn in der ersten Jahreshälfte widmet sich dem Thema »Kulturarbeit jenseits der Metropolen«.
Wer nur über die Kulturarbeit in den Metropolen redet, versteht auch von der MetropolenKultur wenig. Kunst und Kultur leben nicht von den städtischen Leuchttürmen allein, sondern brauchen das breite kulturelle Angebot im Hinterland als notwendigen Entfaltungsraum. Wie arm wäre die Kulturlandschaft in Deutschland ohne „Provinz“? Nicht nur, was die Qualität der Angebote betrifft: Immerhin lebt die Hälfte aller Menschen im so genannten ländlichen Raum. Die kulturellen Angebote vor Ort prägen die dortige Lebensqualität mit.

Wer die Forderung nach einer „Kultur für alle“ im Blick hat, darf deshalb die Kulturräume jenseits der großen Städte und Ballungsräume nicht übersehen. Sie sind unverzichtbar, um das Interesse an Kultur auf breiter Basis zu wecken und die kulturelle Pluralität zu sichern. Zugleich bieten sie abseits der überregionalen Aufmerksamkeiten Bemerkenswertes für ihre Region. Sie sorgen alles in allem für die Breite der Kulturlandschaft Deutschland.

Im Jahr 2014 setzt der Fonds Soziokultur einen Förderschwerpunkt im ländlichen Raum. Entdeckt und gefördert werden sollen Projekte am Rande. Egal, ob sie in der Peripherie der großen Zentren liegen oder weiter weg „in der Fläche“. Dabei gilt auch hier: nur wer sich ändert, bleibt sich treu. Eine eigenständige Kultur in der Region muss offen sein für Veränderungen und für Neues, gerade in Zeiten der Globalisierung. Kulturelle Bedürfnisse werden geprägt vom gesellschaftlichen Wandel und prägen ihn mit. Auch deshalb ist die „Provinz“ heute bunt und lebendig.

Aktuelles

Fonds Soziokultur – Wettbewerb um die besten Projektideen
Bewerbungsfrist: 1. November 2013

Der Fonds Soziokultur ruft TrägerInnen soziokultureller Projekte dazu auf, sich um Fördermittel zu bewerben. Die erste Ausschreibung 2014 für Projekte mit Beginn in der ersten Jahreshälfte widmet sich dem Thema »Kulturarbeit jenseits der Metropolen«.
Wer nur über die Kulturarbeit in den Metropolen redet, versteht auch von der MetropolenKultur wenig. Kunst und Kultur leben nicht von den städtischen Leuchttürmen allein, sondern brauchen das breite kulturelle Angebot im Hinterland als notwendigen Entfaltungsraum. Wie arm wäre die Kulturlandschaft in Deutschland ohne „Provinz“? Nicht nur, was die Qualität der Angebote betrifft: Immerhin lebt die Hälfte aller Menschen im so genannten ländlichen Raum. Die kulturellen Angebote vor Ort prägen die dortige Lebensqualität mit.

Wer die Forderung nach einer „Kultur für alle“ im Blick hat, darf deshalb die Kulturräume jenseits der großen Städte und Ballungsräume nicht übersehen. Sie sind unverzichtbar, um das Interesse an Kultur auf breiter Basis zu wecken und die kulturelle Pluralität zu sichern. Zugleich bieten sie abseits der überregionalen Aufmerksamkeiten Bemerkenswertes für ihre Region. Sie sorgen alles in allem für die Breite der Kulturlandschaft Deutschland.

Im Jahr 2014 setzt der Fonds Soziokultur einen Förderschwerpunkt im ländlichen Raum. Entdeckt und gefördert werden sollen Projekte am Rande. Egal, ob sie in der Peripherie der großen Zentren liegen oder weiter weg „in der Fläche“. Dabei gilt auch hier: nur wer sich ändert, bleibt sich treu. Eine eigenständige Kultur in der Region muss offen sein für Veränderungen und für Neues, gerade in Zeiten der Globalisierung. Kulturelle Bedürfnisse werden geprägt vom gesellschaftlichen Wandel und prägen ihn mit. Auch deshalb ist die „Provinz“ heute bunt und lebendig.

Aktuelles

Fonds Soziokultur – Wettbewerb um die besten Projektideen
Bewerbungsfrist: 1. November 2013

Der Fonds Soziokultur ruft TrägerInnen soziokultureller Projekte dazu auf, sich um Fördermittel zu bewerben. Die erste Ausschreibung 2014 für Projekte mit Beginn in der ersten Jahreshälfte widmet sich dem Thema »Kulturarbeit jenseits der Metropolen«.
Wer nur über die Kulturarbeit in den Metropolen redet, versteht auch von der MetropolenKultur wenig. Kunst und Kultur leben nicht von den städtischen Leuchttürmen allein, sondern brauchen das breite kulturelle Angebot im Hinterland als notwendigen Entfaltungsraum. Wie arm wäre die Kulturlandschaft in Deutschland ohne „Provinz“? Nicht nur, was die Qualität der Angebote betrifft: Immerhin lebt die Hälfte aller Menschen im so genannten ländlichen Raum. Die kulturellen Angebote vor Ort prägen die dortige Lebensqualität mit.

Wer die Forderung nach einer „Kultur für alle“ im Blick hat, darf deshalb die Kulturräume jenseits der großen Städte und Ballungsräume nicht übersehen. Sie sind unverzichtbar, um das Interesse an Kultur auf breiter Basis zu wecken und die kulturelle Pluralität zu sichern. Zugleich bieten sie abseits der überregionalen Aufmerksamkeiten Bemerkenswertes für ihre Region. Sie sorgen alles in allem für die Breite der Kulturlandschaft Deutschland.

Im Jahr 2014 setzt der Fonds Soziokultur einen Förderschwerpunkt im ländlichen Raum. Entdeckt und gefördert werden sollen Projekte am Rande. Egal, ob sie in der Peripherie der großen Zentren liegen oder weiter weg „in der Fläche“. Dabei gilt auch hier: nur wer sich ändert, bleibt sich treu. Eine eigenständige Kultur in der Region muss offen sein für Veränderungen und für Neues, gerade in Zeiten der Globalisierung. Kulturelle Bedürfnisse werden geprägt vom gesellschaftlichen Wandel und prägen ihn mit. Auch deshalb ist die „Provinz“ heute bunt und lebendig.

Aktuelles

Fonds Soziokultur – Wettbewerb um die besten Projektideen
Bewerbungsfrist: 1. November 2013

Der Fonds Soziokultur ruft TrägerInnen soziokultureller Projekte dazu auf, sich um Fördermittel zu bewerben. Die erste Ausschreibung 2014 für Projekte mit Beginn in der ersten Jahreshälfte widmet sich dem Thema »Kulturarbeit jenseits der Metropolen«.
Wer nur über die Kulturarbeit in den Metropolen redet, versteht auch von der MetropolenKultur wenig. Kunst und Kultur leben nicht von den städtischen Leuchttürmen allein, sondern brauchen das breite kulturelle Angebot im Hinterland als notwendigen Entfaltungsraum. Wie arm wäre die Kulturlandschaft in Deutschland ohne „Provinz“? Nicht nur, was die Qualität der Angebote betrifft: Immerhin lebt die Hälfte aller Menschen im so genannten ländlichen Raum. Die kulturellen Angebote vor Ort prägen die dortige Lebensqualität mit.

Wer die Forderung nach einer „Kultur für alle“ im Blick hat, darf deshalb die Kulturräume jenseits der großen Städte und Ballungsräume nicht übersehen. Sie sind unverzichtbar, um das Interesse an Kultur auf breiter Basis zu wecken und die kulturelle Pluralität zu sichern. Zugleich bieten sie abseits der überregionalen Aufmerksamkeiten Bemerkenswertes für ihre Region. Sie sorgen alles in allem für die Breite der Kulturlandschaft Deutschland.

Im Jahr 2014 setzt der Fonds Soziokultur einen Förderschwerpunkt im ländlichen Raum. Entdeckt und gefördert werden sollen Projekte am Rande. Egal, ob sie in der Peripherie der großen Zentren liegen oder weiter weg „in der Fläche“. Dabei gilt auch hier: nur wer sich ändert, bleibt sich treu. Eine eigenständige Kultur in der Region muss offen sein für Veränderungen und für Neues, gerade in Zeiten der Globalisierung. Kulturelle Bedürfnisse werden geprägt vom gesellschaftlichen Wandel und prägen ihn mit. Auch deshalb ist die „Provinz“ heute bunt und lebendig.

Aktuelles

Fonds Soziokultur – Wettbewerb um die besten Projektideen
Bewerbungsfrist: 1. November 2013

Der Fonds Soziokultur ruft TrägerInnen soziokultureller Projekte dazu auf, sich um Fördermittel zu bewerben. Die erste Ausschreibung 2014 für Projekte mit Beginn in der ersten Jahreshälfte widmet sich dem Thema »Kulturarbeit jenseits der Metropolen«.
Wer nur über die Kulturarbeit in den Metropolen redet, versteht auch von der MetropolenKultur wenig. Kunst und Kultur leben nicht von den städtischen Leuchttürmen allein, sondern brauchen das breite kulturelle Angebot im Hinterland als notwendigen Entfaltungsraum. Wie arm wäre die Kulturlandschaft in Deutschland ohne „Provinz“? Nicht nur, was die Qualität der Angebote betrifft: Immerhin lebt die Hälfte aller Menschen im so genannten ländlichen Raum. Die kulturellen Angebote vor Ort prägen die dortige Lebensqualität mit.

Wer die Forderung nach einer „Kultur für alle“ im Blick hat, darf deshalb die Kulturräume jenseits der großen Städte und Ballungsräume nicht übersehen. Sie sind unverzichtbar, um das Interesse an Kultur auf breiter Basis zu wecken und die kulturelle Pluralität zu sichern. Zugleich bieten sie abseits der überregionalen Aufmerksamkeiten Bemerkenswertes für ihre Region. Sie sorgen alles in allem für die Breite der Kulturlandschaft Deutschland.

Im Jahr 2014 setzt der Fonds Soziokultur einen Förderschwerpunkt im ländlichen Raum. Entdeckt und gefördert werden sollen Projekte am Rande. Egal, ob sie in der Peripherie der großen Zentren liegen oder weiter weg „in der Fläche“. Dabei gilt auch hier: nur wer sich ändert, bleibt sich treu. Eine eigenständige Kultur in der Region muss offen sein für Veränderungen und für Neues, gerade in Zeiten der Globalisierung. Kulturelle Bedürfnisse werden geprägt vom gesellschaftlichen Wandel und prägen ihn mit. Auch deshalb ist die „Provinz“ heute bunt und lebendig.

Aktuelles

Fonds Soziokultur – Wettbewerb um die besten Projektideen
Bewerbungsfrist: 1. November 2013

Der Fonds Soziokultur ruft TrägerInnen soziokultureller Projekte dazu auf, sich um Fördermittel zu bewerben. Die erste Ausschreibung 2014 für Projekte mit Beginn in der ersten Jahreshälfte widmet sich dem Thema »Kulturarbeit jenseits der Metropolen«.
Wer nur über die Kulturarbeit in den Metropolen redet, versteht auch von der MetropolenKultur wenig. Kunst und Kultur leben nicht von den städtischen Leuchttürmen allein, sondern brauchen das breite kulturelle Angebot im Hinterland als notwendigen Entfaltungsraum. Wie arm wäre die Kulturlandschaft in Deutschland ohne „Provinz“? Nicht nur, was die Qualität der Angebote betrifft: Immerhin lebt die Hälfte aller Menschen im so genannten ländlichen Raum. Die kulturellen Angebote vor Ort prägen die dortige Lebensqualität mit.

Wer die Forderung nach einer „Kultur für alle“ im Blick hat, darf deshalb die Kulturräume jenseits der großen Städte und Ballungsräume nicht übersehen. Sie sind unverzichtbar, um das Interesse an Kultur auf breiter Basis zu wecken und die kulturelle Pluralität zu sichern. Zugleich bieten sie abseits der überregionalen Aufmerksamkeiten Bemerkenswertes für ihre Region. Sie sorgen alles in allem für die Breite der Kulturlandschaft Deutschland.

Im Jahr 2014 setzt der Fonds Soziokultur einen Förderschwerpunkt im ländlichen Raum. Entdeckt und gefördert werden sollen Projekte am Rande. Egal, ob sie in der Peripherie der großen Zentren liegen oder weiter weg „in der Fläche“. Dabei gilt auch hier: nur wer sich ändert, bleibt sich treu. Eine eigenständige Kultur in der Region muss offen sein für Veränderungen und für Neues, gerade in Zeiten der Globalisierung. Kulturelle Bedürfnisse werden geprägt vom gesellschaftlichen Wandel und prägen ihn mit. Auch deshalb ist die „Provinz“ heute bunt und lebendig.
###ADDTHIS###
###CAL### ###TEASERLISTE###
 


gedruckt am  09.12.2019
 - www.familie-in-nrw.de ist ein Angebot des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen