Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen
    ###METANAVIGATION###
###PRINTLINK### ###RSSLINK###

Archiv

Archiv Ausschreibungen und Wettbewerbe

Um Ausschreibungen und Wettbewerbe der zurückliegenden Monate nachlesen zu können, sind die betreffenden Meldungen im Archiv "Ausschreibungen und Wettbewerbe" abgelegt. Die Ausschreibung mit der zuletzt verstrichenen Frist steht dabei an oberster Stelle.

Aktuelles

Wettbewerb "Generationendialog in der Praxis – Bürger initiieren Nachhaltigkeit"
Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. März 2009

Mitmachen ist gefragt! Gesucht werden Ideen zur nachhaltigen Entwicklung: Dabei sind den Überlegungen für das Miteinander der Generationen keine Grenzen gesetzt: sei es, was das Wohnumfeld angeht, den Personennahverkehr oder etwas ganz Neues. (03.12.2008)
Mit dem Wettbewerb "Generationendialog in der Praxis – Bürger initiieren Nachhaltigkeit" will die Bundesregierung ehrenamtliches Engagement der Bürgerinnen und Bürger honorieren. Auch der Rat für Nachhaltige Entwicklung ist mit im Boot.

Das besondere Interesse gilt Projekten, die auf regionaler und lokaler Ebene den Zusammenhalt der Generationen stärken.

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen können Privatpersonen, Vereine, Umweltgruppen, Verbraucherschützer, Kirchen, Gewerkschaften. Es gibt nur eine Voraussetzung: Die Projekte müssen generationsübergreifende Ziele verfolgen. Insgesamt ist für den Wettbewerb eine Preissumme von 100.000 Euro vorgesehen. Der Betrag soll auf bis zu 50 vorbildliche Projekte aufgeteilt werden. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. März nächsten Jahres.

Die Projekte werden von einer ehrenamtlichen und unabhängigen Jury bewertet, die auf Einladung der Bundesregierung zusammentritt.

Die Sieger werden Ende Mai 2009 informiert und zu einer feierlichen Preisverleihung nach Berlin eingeladen.

Quellen:
Mitteilung des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung vom 17.11.2008

Aktuelles

Wettbewerb "Generationendialog in der Praxis – Bürger initiieren Nachhaltigkeit"
Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. März 2009

Mitmachen ist gefragt! Gesucht werden Ideen zur nachhaltigen Entwicklung: Dabei sind den Überlegungen für das Miteinander der Generationen keine Grenzen gesetzt: sei es, was das Wohnumfeld angeht, den Personennahverkehr oder etwas ganz Neues. (03.12.2008)
Mit dem Wettbewerb "Generationendialog in der Praxis – Bürger initiieren Nachhaltigkeit" will die Bundesregierung ehrenamtliches Engagement der Bürgerinnen und Bürger honorieren. Auch der Rat für Nachhaltige Entwicklung ist mit im Boot.

Das besondere Interesse gilt Projekten, die auf regionaler und lokaler Ebene den Zusammenhalt der Generationen stärken.

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen können Privatpersonen, Vereine, Umweltgruppen, Verbraucherschützer, Kirchen, Gewerkschaften. Es gibt nur eine Voraussetzung: Die Projekte müssen generationsübergreifende Ziele verfolgen. Insgesamt ist für den Wettbewerb eine Preissumme von 100.000 Euro vorgesehen. Der Betrag soll auf bis zu 50 vorbildliche Projekte aufgeteilt werden. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. März nächsten Jahres.

Die Projekte werden von einer ehrenamtlichen und unabhängigen Jury bewertet, die auf Einladung der Bundesregierung zusammentritt.

Die Sieger werden Ende Mai 2009 informiert und zu einer feierlichen Preisverleihung nach Berlin eingeladen.

Quellen:
Mitteilung des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung vom 17.11.2008

Aktuelles

Wettbewerb "Generationendialog in der Praxis – Bürger initiieren Nachhaltigkeit"
Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. März 2009

Mitmachen ist gefragt! Gesucht werden Ideen zur nachhaltigen Entwicklung: Dabei sind den Überlegungen für das Miteinander der Generationen keine Grenzen gesetzt: sei es, was das Wohnumfeld angeht, den Personennahverkehr oder etwas ganz Neues. (03.12.2008)
Mit dem Wettbewerb "Generationendialog in der Praxis – Bürger initiieren Nachhaltigkeit" will die Bundesregierung ehrenamtliches Engagement der Bürgerinnen und Bürger honorieren. Auch der Rat für Nachhaltige Entwicklung ist mit im Boot.

Das besondere Interesse gilt Projekten, die auf regionaler und lokaler Ebene den Zusammenhalt der Generationen stärken.

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen können Privatpersonen, Vereine, Umweltgruppen, Verbraucherschützer, Kirchen, Gewerkschaften. Es gibt nur eine Voraussetzung: Die Projekte müssen generationsübergreifende Ziele verfolgen. Insgesamt ist für den Wettbewerb eine Preissumme von 100.000 Euro vorgesehen. Der Betrag soll auf bis zu 50 vorbildliche Projekte aufgeteilt werden. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. März nächsten Jahres.

Die Projekte werden von einer ehrenamtlichen und unabhängigen Jury bewertet, die auf Einladung der Bundesregierung zusammentritt.

Die Sieger werden Ende Mai 2009 informiert und zu einer feierlichen Preisverleihung nach Berlin eingeladen.

Quellen:
Mitteilung des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung vom 17.11.2008

Aktuelles

Wettbewerb "Generationendialog in der Praxis – Bürger initiieren Nachhaltigkeit"
Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. März 2009

Mitmachen ist gefragt! Gesucht werden Ideen zur nachhaltigen Entwicklung: Dabei sind den Überlegungen für das Miteinander der Generationen keine Grenzen gesetzt: sei es, was das Wohnumfeld angeht, den Personennahverkehr oder etwas ganz Neues. (03.12.2008)
Mit dem Wettbewerb "Generationendialog in der Praxis – Bürger initiieren Nachhaltigkeit" will die Bundesregierung ehrenamtliches Engagement der Bürgerinnen und Bürger honorieren. Auch der Rat für Nachhaltige Entwicklung ist mit im Boot.

Das besondere Interesse gilt Projekten, die auf regionaler und lokaler Ebene den Zusammenhalt der Generationen stärken.

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen können Privatpersonen, Vereine, Umweltgruppen, Verbraucherschützer, Kirchen, Gewerkschaften. Es gibt nur eine Voraussetzung: Die Projekte müssen generationsübergreifende Ziele verfolgen. Insgesamt ist für den Wettbewerb eine Preissumme von 100.000 Euro vorgesehen. Der Betrag soll auf bis zu 50 vorbildliche Projekte aufgeteilt werden. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. März nächsten Jahres.

Die Projekte werden von einer ehrenamtlichen und unabhängigen Jury bewertet, die auf Einladung der Bundesregierung zusammentritt.

Die Sieger werden Ende Mai 2009 informiert und zu einer feierlichen Preisverleihung nach Berlin eingeladen.

Quellen:
Mitteilung des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung vom 17.11.2008

Aktuelles

Wettbewerb "Generationendialog in der Praxis – Bürger initiieren Nachhaltigkeit"
Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. März 2009

Mitmachen ist gefragt! Gesucht werden Ideen zur nachhaltigen Entwicklung: Dabei sind den Überlegungen für das Miteinander der Generationen keine Grenzen gesetzt: sei es, was das Wohnumfeld angeht, den Personennahverkehr oder etwas ganz Neues. (03.12.2008)
Mit dem Wettbewerb "Generationendialog in der Praxis – Bürger initiieren Nachhaltigkeit" will die Bundesregierung ehrenamtliches Engagement der Bürgerinnen und Bürger honorieren. Auch der Rat für Nachhaltige Entwicklung ist mit im Boot.

Das besondere Interesse gilt Projekten, die auf regionaler und lokaler Ebene den Zusammenhalt der Generationen stärken.

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen können Privatpersonen, Vereine, Umweltgruppen, Verbraucherschützer, Kirchen, Gewerkschaften. Es gibt nur eine Voraussetzung: Die Projekte müssen generationsübergreifende Ziele verfolgen. Insgesamt ist für den Wettbewerb eine Preissumme von 100.000 Euro vorgesehen. Der Betrag soll auf bis zu 50 vorbildliche Projekte aufgeteilt werden. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. März nächsten Jahres.

Die Projekte werden von einer ehrenamtlichen und unabhängigen Jury bewertet, die auf Einladung der Bundesregierung zusammentritt.

Die Sieger werden Ende Mai 2009 informiert und zu einer feierlichen Preisverleihung nach Berlin eingeladen.

Quellen:
Mitteilung des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung vom 17.11.2008

Aktuelles

Wettbewerb "Generationendialog in der Praxis – Bürger initiieren Nachhaltigkeit"
Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. März 2009

Mitmachen ist gefragt! Gesucht werden Ideen zur nachhaltigen Entwicklung: Dabei sind den Überlegungen für das Miteinander der Generationen keine Grenzen gesetzt: sei es, was das Wohnumfeld angeht, den Personennahverkehr oder etwas ganz Neues. (03.12.2008)
Mit dem Wettbewerb "Generationendialog in der Praxis – Bürger initiieren Nachhaltigkeit" will die Bundesregierung ehrenamtliches Engagement der Bürgerinnen und Bürger honorieren. Auch der Rat für Nachhaltige Entwicklung ist mit im Boot.

Das besondere Interesse gilt Projekten, die auf regionaler und lokaler Ebene den Zusammenhalt der Generationen stärken.

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen können Privatpersonen, Vereine, Umweltgruppen, Verbraucherschützer, Kirchen, Gewerkschaften. Es gibt nur eine Voraussetzung: Die Projekte müssen generationsübergreifende Ziele verfolgen. Insgesamt ist für den Wettbewerb eine Preissumme von 100.000 Euro vorgesehen. Der Betrag soll auf bis zu 50 vorbildliche Projekte aufgeteilt werden. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. März nächsten Jahres.

Die Projekte werden von einer ehrenamtlichen und unabhängigen Jury bewertet, die auf Einladung der Bundesregierung zusammentritt.

Die Sieger werden Ende Mai 2009 informiert und zu einer feierlichen Preisverleihung nach Berlin eingeladen.

Quellen:
Mitteilung des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung vom 17.11.2008

Aktuelles

Wettbewerb "Generationendialog in der Praxis – Bürger initiieren Nachhaltigkeit"
Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. März 2009

Mitmachen ist gefragt! Gesucht werden Ideen zur nachhaltigen Entwicklung: Dabei sind den Überlegungen für das Miteinander der Generationen keine Grenzen gesetzt: sei es, was das Wohnumfeld angeht, den Personennahverkehr oder etwas ganz Neues. (03.12.2008)
Mit dem Wettbewerb "Generationendialog in der Praxis – Bürger initiieren Nachhaltigkeit" will die Bundesregierung ehrenamtliches Engagement der Bürgerinnen und Bürger honorieren. Auch der Rat für Nachhaltige Entwicklung ist mit im Boot.

Das besondere Interesse gilt Projekten, die auf regionaler und lokaler Ebene den Zusammenhalt der Generationen stärken.

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen können Privatpersonen, Vereine, Umweltgruppen, Verbraucherschützer, Kirchen, Gewerkschaften. Es gibt nur eine Voraussetzung: Die Projekte müssen generationsübergreifende Ziele verfolgen. Insgesamt ist für den Wettbewerb eine Preissumme von 100.000 Euro vorgesehen. Der Betrag soll auf bis zu 50 vorbildliche Projekte aufgeteilt werden. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. März nächsten Jahres.

Die Projekte werden von einer ehrenamtlichen und unabhängigen Jury bewertet, die auf Einladung der Bundesregierung zusammentritt.

Die Sieger werden Ende Mai 2009 informiert und zu einer feierlichen Preisverleihung nach Berlin eingeladen.

Quellen:
Mitteilung des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung vom 17.11.2008

Aktuelles

Wettbewerb "Generationendialog in der Praxis – Bürger initiieren Nachhaltigkeit"
Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. März 2009

Mitmachen ist gefragt! Gesucht werden Ideen zur nachhaltigen Entwicklung: Dabei sind den Überlegungen für das Miteinander der Generationen keine Grenzen gesetzt: sei es, was das Wohnumfeld angeht, den Personennahverkehr oder etwas ganz Neues. (03.12.2008)
Mit dem Wettbewerb "Generationendialog in der Praxis – Bürger initiieren Nachhaltigkeit" will die Bundesregierung ehrenamtliches Engagement der Bürgerinnen und Bürger honorieren. Auch der Rat für Nachhaltige Entwicklung ist mit im Boot.

Das besondere Interesse gilt Projekten, die auf regionaler und lokaler Ebene den Zusammenhalt der Generationen stärken.

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen können Privatpersonen, Vereine, Umweltgruppen, Verbraucherschützer, Kirchen, Gewerkschaften. Es gibt nur eine Voraussetzung: Die Projekte müssen generationsübergreifende Ziele verfolgen. Insgesamt ist für den Wettbewerb eine Preissumme von 100.000 Euro vorgesehen. Der Betrag soll auf bis zu 50 vorbildliche Projekte aufgeteilt werden. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. März nächsten Jahres.

Die Projekte werden von einer ehrenamtlichen und unabhängigen Jury bewertet, die auf Einladung der Bundesregierung zusammentritt.

Die Sieger werden Ende Mai 2009 informiert und zu einer feierlichen Preisverleihung nach Berlin eingeladen.

Quellen:
Mitteilung des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung vom 17.11.2008

Aktuelles

Wettbewerb "Generationendialog in der Praxis – Bürger initiieren Nachhaltigkeit"
Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. März 2009

Mitmachen ist gefragt! Gesucht werden Ideen zur nachhaltigen Entwicklung: Dabei sind den Überlegungen für das Miteinander der Generationen keine Grenzen gesetzt: sei es, was das Wohnumfeld angeht, den Personennahverkehr oder etwas ganz Neues. (03.12.2008)
Mit dem Wettbewerb "Generationendialog in der Praxis – Bürger initiieren Nachhaltigkeit" will die Bundesregierung ehrenamtliches Engagement der Bürgerinnen und Bürger honorieren. Auch der Rat für Nachhaltige Entwicklung ist mit im Boot.

Das besondere Interesse gilt Projekten, die auf regionaler und lokaler Ebene den Zusammenhalt der Generationen stärken.

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen können Privatpersonen, Vereine, Umweltgruppen, Verbraucherschützer, Kirchen, Gewerkschaften. Es gibt nur eine Voraussetzung: Die Projekte müssen generationsübergreifende Ziele verfolgen. Insgesamt ist für den Wettbewerb eine Preissumme von 100.000 Euro vorgesehen. Der Betrag soll auf bis zu 50 vorbildliche Projekte aufgeteilt werden. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. März nächsten Jahres.

Die Projekte werden von einer ehrenamtlichen und unabhängigen Jury bewertet, die auf Einladung der Bundesregierung zusammentritt.

Die Sieger werden Ende Mai 2009 informiert und zu einer feierlichen Preisverleihung nach Berlin eingeladen.

Quellen:
Mitteilung des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung vom 17.11.2008

Aktuelles

Wettbewerb "Generationendialog in der Praxis – Bürger initiieren Nachhaltigkeit"
Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. März 2009

Mitmachen ist gefragt! Gesucht werden Ideen zur nachhaltigen Entwicklung: Dabei sind den Überlegungen für das Miteinander der Generationen keine Grenzen gesetzt: sei es, was das Wohnumfeld angeht, den Personennahverkehr oder etwas ganz Neues. (03.12.2008)
Mit dem Wettbewerb "Generationendialog in der Praxis – Bürger initiieren Nachhaltigkeit" will die Bundesregierung ehrenamtliches Engagement der Bürgerinnen und Bürger honorieren. Auch der Rat für Nachhaltige Entwicklung ist mit im Boot.

Das besondere Interesse gilt Projekten, die auf regionaler und lokaler Ebene den Zusammenhalt der Generationen stärken.

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen können Privatpersonen, Vereine, Umweltgruppen, Verbraucherschützer, Kirchen, Gewerkschaften. Es gibt nur eine Voraussetzung: Die Projekte müssen generationsübergreifende Ziele verfolgen. Insgesamt ist für den Wettbewerb eine Preissumme von 100.000 Euro vorgesehen. Der Betrag soll auf bis zu 50 vorbildliche Projekte aufgeteilt werden. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. März nächsten Jahres.

Die Projekte werden von einer ehrenamtlichen und unabhängigen Jury bewertet, die auf Einladung der Bundesregierung zusammentritt.

Die Sieger werden Ende Mai 2009 informiert und zu einer feierlichen Preisverleihung nach Berlin eingeladen.

Quellen:
Mitteilung des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung vom 17.11.2008
###ADDTHIS###
###CAL### ###TEASERLISTE###
 


gedruckt am  10.04.2020
 - www.familie-in-nrw.de ist ein Angebot des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen