Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Landesinitiative

„NRW hält zusammen … für ein Leben ohne Armut und Ausgrenzung“

Aufruf des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen zur Einreichung von Anträgen auf Projektförderung bis zum 30. April (Projekte in 2016) bzw. 30. Juni 2016 (Projekte in 2017).
Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales fördert Modellprojekte und Maßnahmen zur Verbesserung der Teilhabechancen von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien in benachteiligten Quartieren.

Obwohl sich der Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen im letzten Jahr positiv entwickelt hat und die Erwerbszahlen gestiegen sind, sind etwa zwei Millionen Menschen im Land auf Mindestsicherungsleistungen angewiesen. Besonders betroffen sind Kinder, Jugendliche, Alleinerziehende, Langzeitarbeitslose, Menschen mit Migrationshintergrund sowie mit geringer Qualifikation. Bei diesen Gruppen haben sich in den vergangenen Jahren Armut und soziale Ausgrenzung verfestigt.

Dieser Entwicklung will die Landesregierung mit ihrer Landesinitiative „NRW hält zusammen … für ein Leben ohne Armut und Ausgrenzung“ entgegentreten. Bereits 2015 gab es eine Projektförderung für solche Projekte, die die Problematik eingeschränkter Teilhabemöglichkeiten aufgreifen und die Verbesserung der Lebenssituation in benachteiligten Quartieren und bei besonders von Armut betroffenen Personengruppen zum Ziel haben. Auch 2016 ruft das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales (MAIS) wieder zur Initiierung und Durchführung derartiger Projekte auf.


Zielgruppe und Zielsetzung

Im Mittelpunkt des Aufrufs zur Förderung von Modellprojekten und Maßnahmen stehen Kinder, Jugendliche und ihre Familien, die in benachteiligten Quartieren leben. Ihre Teilhabechancen und Lebensperspektiven sollen verbessert werden; denn sie sind besonders von Armut und Ausgrenzung betroffen und ihr Armutsrisiko steigt seit Jahren.

Förderschwerpunkte sind:
Modul 1 – Sozialplanung und Familienarmut

Modul 2 – Projekte/Maßnahmen zur Verbesserung der Teilhabechancen

Modul 3 – Projekte/Maßnahmen zur Sensibilisierung, Beteiligung und fachlichen Qualifizierung

Modul 4 – Das Quartier – mein Zuhause


Rahmenbedingungen der Förderung

Antragsberechtigt sind – neben den kreisfreien Städten, kreisangehörigen Gemeinden und Kreisen selbst – auch Träger der Freien Wohlfahrtspflege sowie weitere Akteure, die für das Quartier aktiv sind. Dies sind z.B. Kirchen- und Moscheegemeinden, Sozialverbände, Gewerkschaften, Selbsthilfegruppen, Sport- und Kulturvereine, Integrationszentren und –agenturen, Migrantenselbstorganisationen, Familienbildungsstätten, usw. Voraussetzung für die Antragstellung von Sozial- oder Wohlfahrtsverbänden sowie sonstigen freien Trägern ist die Zusammenarbeit in Kooperationsverbünden mit den Gebietskörperschaften. Die Projekte freier Träger dürfen einer strategischen Sozialplanung auf kommunaler Ebene nicht entgegenstehen. Antragsberechtigt sind ausschließlich juristische Personen. Unternehmen und sonstige Betriebe mit Gewinnerzielungsabsicht sind von der Förderung ausgeschlossen.
Der Zuwendungsempfänger hat einen Eigenanteil von mindestens 10 Prozent (bei nicht kommunalen Trägern) bzw. mindestens 20 Prozent (bei kommunalen Trägern) der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben zu erbringen.

Die Förderhöchstgrenze beträgt je Projekt kalenderjährlich insgesamt 75.000 Euro (zuzüglich Eigenanteil). Je Einzelprojekt beträgt die Mindestzuwendung 12.500 Euro je Kalenderjahr, unabhängig davon, wer Antragsteller ist.

Projekte können einjährig in 2016 sowie überjährig in 2016 und 2017 durchgeführt werden. Die Projektförderung kann nur im Rahmen und unter dem Vorbehalt der verfügbaren Haushaltsmittel bewilligt werden.

Die Anträge für Projekte im Jahr 2016 müssen spätestens am 30. April 2016 beim MAIS eingegangen sein, für Projekte, die 2017 durchgeführt werden sollen, ist der Stichtag der 30. Juni 2016.
Die detaillierten Förderbedingungen sowie alle weiteren Informationen finden Sie in den verlinkten Dokumenten.

Veranstaltungskalender
August
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 27 28 29 30 31 1 2
32 3 4 5 6 7 8 9
33 10 11 12 13 14 15 16
34 17 18 19 20 21 22 23
35 24 25 26 27 28 29 30
36 31 1 2 3 4 5 6

alle Termine

Qualifizierung

Karte klein Familienmanager

Wo gibt es sie? Familienmanagerinnen und -manager in Nordrhein-Westfalen im Überblick

Es gibt bereits viele zertifizierte Familienmanagerinnen und -manager. Die Karte zeigt Ihnen auf einen Blick, wo überall in Nordrhein-Westfalen Familienmanagerinnen und -manager für mehr Familienfreundlichkeit in den Kommunen aktiv sind. mehr

Audit familiengerechte Kommune

Lokale Bündnisse für Familie

Gesundheitliche Chancengleichheit