Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Aktuelles

Münster: Häusliche Gewalt - Kinder im Blick behalten Handlungsempfehlungen von und für beteiligte Institutionen

Viele Risikosituationen für Kinder können in Kooperation verschiedener Akteure - wie etwa Schule und Jugendhilfe oder Polizei und Frauenhaus - eher erkannt und besser bewältigt werden. In Münster haben sich die verschiedenen Akteure zu einem Arbeitskreis zusammengefunden und nun Handlungsempfehlungen verabschiedet. (23.12.2012)
Das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien, Sozialamt und Gesundheitsamt, Polizei, die AG Erziehungshilfen, Frauenhaus und Beratung e.V., Ärztekammer Westfalen-Lippe und der Sozialdienst katholischer Frauen stellten jetzt Handlungsempfehlungen zusammen mit grundlegenden Hinweisen auf wechselseitige Verknüpfungen im Kinderschutz bei häuslicher Gewalt.

Gerade bei häuslicher Gewalt können Kinder direkt oder indirekt betroffen sein, traumatisiert oder körperlich verletzt werden. Häufig bleiben diese krisenhaften Situationen lange unerkannt. Gerade darum sind ein eng geknüpftes Netzwerk der bei häuslicher Gewalt beteiligten Einrichtungen und die gute Kenntnis der fachlichen Arbeit der Partner für den Schutz von Kindern sehr wichtig.

Die aktuellen Handlungsempfehlungen tragen die Anforderungen an den Kinderschutz im Kontext häuslicher Gewalt aus Sicht aller Beteiligten zusammen. Auf dieser Basis soll regelmäßig überprüft werden, ob die Empfehlungen ausreichen und an welcher Stelle Verbesserungen oder Präzisierungen möglich sind.

Quellen:
Presse- und Informationsamt der Stadt Münster, 21.12.2011
Veranstaltungskalender
Oktober
Mo Di Mi Do Fr Sa So
40 28 29 30 1 2 3 4
41 5 6 7 8 9 10 11
42 12 13 14 15 16 17 18
43 19 20 21 22 23 24 25
44 26 27 28 29 30 31 1

alle Termine

Audit familiengerechte Kommune