Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

EU-Förderprogramme

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) – Programme in Nordrhein-Westfalen


 

Inhalt

Die Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) in Nordrhein-Westfalen umfasst drei Programmbereiche:
  • INTERREG IV A: Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit einzelner Grenzregionen (z.B. Deutschland – Niederlande)
  • INTERREG IV B: Die transnationale Zusammenarbeit größerer Staatenzusammenhänge (z.B. Nordwesteuropa)
  • INTERREG IV C: Die interregionale Zusammenarbeit (EU gesamt plus Norwegen und Schweiz).

Das thematische Spektrum ist weit gefasst von Wirtschafts- und Technologieförderung über innere Sicherheit, soziale Integration, Bildung, Kultur bis hin zu Umwelt- und Naturschutz.

 

Ausrichtung

Die Förderung erfolgt grundsätzlich in Form von Projektkostenzuschüssen. Unterstützt werden je nach Programm Aktionsprojekte, modellhafte Pilotprojekte, Investitionen, Machbarkeitsstudien, Analysen und Erfahrungsaustausch. Um förderfähig zu sein, müssen die Projekte den in den Programmen dargelegten Prioritäten dienen, einen Beitrag zu den Programmzielen leisten und zur nachhaltigen territorialen Entwicklung Europas beitragen.

Insgesamt gibt es im Rahmen der ETZ sechs Programme, an denen Nordrhein-Westfalen beteiligt ist (zu Details: Siehe Dokumente/Weiterführende Links). Jedes Programm hat seine eigene Umsetzungsstruktur, die jedoch überall demselben Muster folgt. Für die Antragstellung muss sich ein Konsortium mit geeigneten Partnern aus zwei oder mehr Ländern aus dem betreffenden Fördergebiet zusammenfinden. Anträge können teils laufend, teils nur während bestimmter Ausschreibungsphasen bei dem zuständigen Programmsekretariat eingereicht werden. Das Programmsekretariat informiert, berät und unterstützt die Projektträger sowohl im Vorfeld der Antragstellung als auch später bei der Umsetzung des Projekts. Über die Zuschussvergabe entscheidet ein internationales Gremium aus Vertretern der an dem Programm beteiligten Mitgliedstaaten.

 

Anknüpfungspunkt

Es gibt keine abschließende Liste möglicher Maßnahmen. Die Antragstellenden werden vielmehr angeregt, eigene Initiativen einzubringen. Projekte kommunaler Familienpolitik lassen sich grundsätzlich in allen drei Programmbereichen ansiedeln. (Bitte beachten Sie zur Antragstellung die Hinweise auf unserer Übersichtsseite, siehe Link unten). Nicht geeignet erscheint das Programm „ESPON – Europäisches Raumbeobachtungsnetzwerk“ im Bereich interregionale Zusammenarbeit.

 

Förderdauer

2007-2013 (Ausfinanzierung 2015)

 

Kontakt

Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
40190 Düsseldorf
Tel.: 0211 837-02
Fax: 0211 837-2200

INTERREG IV A:
E-Mail: birgitt.kocks(at)mwme.nrw.de

INTERREG IV B:
E-Mail: wolfgang.schneider(at)mwme.nrw.de

INTERREG IV C:
E-Mail: ilka.meisel(at)mwme.nrw.de

Veranstaltungskalender
August
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 29 30 31 1 2 3 4
32 5 6 7 8 9 10 11
33 12 13 14 15 16 17 18
34 19 20 21 22 23 24 25
35 26 27 28 29 30 31 1

alle Termine