Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen
    ###METANAVIGATION###
###PRINTLINK### ###RSSLINK###

In eigener Sache:

Relaunch für familie-in-nrw.de

Aktuell gestalten wir das Familienportal komplett neu. Freuen Sie sich mit uns auf den Relaunch – in wenigen Wochen!

Aktuelles

Förderprogramm „Engagement fördern. Ehrenamt stärken. Gemeinsam wirken.“

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt hat ein neues Förderprogramm veröffentlicht, um gemeinnützige Organisationen, Engagement und Ehrenamt in der Coronavirus-Pandemie zu unterstützen. Bis zum 1. November 2020 können Anträge gestellt werden. Die beantragten Mittel müssen im Jahr 2020 ausgegeben werden.

Das bundesweite Förderprogramm besteht aus drei Schwerpunktthemen, die aus einer Bedarfserhebung hervorgegangen sind:

Innovation und Digitalisierung in der Zivilgesellschaft

Die Entwicklung digitaler Kompetenzen ehrenamtlich Tätiger sowie die Umsetzung von Projekten und die Durchführung von Veranstaltungen im oder über das Internet brauchen Begleitung und finanzielle Unterstützung. Ziel dieses Förderschwerpunktes ist es, gute Voraussetzungen für digitale Teilhabe in der Zivilgesellschaft zu schaffen und digitale Infrastruktur im bürgerschaftlichen Engagement und Ehrenamt auf- oder auszubauen.

Nachwuchsgewinnung

In diesem Schwerpunkt fördern wir innovative Wege der Nachwuchsgewinnung sowie die Absicherung von bestehenden Engagement- bzw. Ehrenamtsstrukturen in der andauernden Corona-Pandemie. Besonders Kinder und Jugendliche sowie Seniorinnen und Senioren sollen an gemeinnützige Engagement- und Ehrenamtsstrukturen herangeführt werden — nicht zuletzt, um bestehende Angebote zu erhalten.

Struktur- und Innovationsstärkung in strukturschwachen und ländlichen Räumen

In diesem Schwerpunkt wollen wir gute Rahmenbedingungen für Engagement und Ehrenamt explizit in strukturschwachen und ländlichen Räumen fördern. Im Fokus stehen dabei neue Ideen sowie die Schaffung, Aufrechterhalten und der Ausbau von gemeinnützigen Engagement- und Ehrenamtsstrukturen.

Antragssteller/innen ist es grundsätzlich möglich, jeweils einen Antrag pro Schwerpunktthema zu stellen. Antragsberechtigt sind neben gemeinnützigen Organisationen auch juristische Personen des öffentlichen Rechts wie beispielsweise Kommunen.

Einzelprojekte können mit jeweils bis zu 100.000 Euro gefördert werden. Je nach Förderhöhe ist ein Eigenanteil von 10-20 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben vonnöten. Neben Sachausgaben (zum Beispiel Hardware oder Software) zählen zu den zuwendungsfähigen Ausgaben projektbezogene Personalkosten (sozialversicherungspflichtige Beschäftigung), projektbezogene Honorarkosten (zum Beispiel für Programmierung oder Design), Kosten für begleitende Beratung, Qualifizierung und Coaching (zum Beispiel für die Einführung neuer Software) sowie eine Verwaltungskostenpauschale (zum Beispiel Mietnebenkosten oder Büromaterial).

Anträge sind ab sofort und bis spätestens zum 1. November 2020 möglich. Die beantragten Mittel müssen im Jahr 2020 ausgegeben werden.

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt ist ein gemeinsames Vorhaben des Bundesfamilienministeriums, des Bundesinnenministeriums und Bundeslandwirtschaftsministeriums und wurde am 23. Juni 2020 in Neustrelitz als bundesweite Anlaufstelle zur Unterstützung ehrenamtlich Engagierter gegründet. »Engagement fördern. Ehrenamt stärken. Gemeinsam wirken.« ist das erste Förderprogramm, das die Stiftung aufgelegt hat.



Weiterführende Links:

Die originale Pressemitteilung der Stiftung DSEE


Vertiefungstexte

Vertiefungstexte bieten den Nutzenden des Portals detaillierte Informationen zu einem bestimmten Thema. Es handelt sich um wissenschaftliche Texte, die dennoch gut lesbar sind und die weitergehende Informationen und Anregungen bei der inhaltlichen Vorbereitung und Einschätzung spezieller familienpolitischer Vorhaben bieten können. mehr

„Unternehmen und Kommunen müssen an einem Strang ziehen“ – ein Gespräch mit Ulrich Kramer

Unternehmen sind immer mehr gefragt, Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit einzuleiten. Wir sprachen mit dem Berater Ulrich Kramer darüber, wie dies gelingen kann und wie Kommunen dabei unterstützend tätig werden können. mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Unternehmen – Angebote und Bedarfe

Unternehmen spielen eine zentrale Rolle, wenn es um das Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ geht. Den Arbeitgebern bieten sich viele Stellschrauben, mit deren Hilfe Vereinbarkeit für die Familien einfacher gestaltet werden kann. mehr

 

Aktuelles

Förderprogramm „Engagement fördern. Ehrenamt stärken. Gemeinsam wirken.“

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt hat ein neues Förderprogramm veröffentlicht, um gemeinnützige Organisationen, Engagement und Ehrenamt in der Coronavirus-Pandemie zu unterstützen. Bis zum 1. November 2020 können Anträge gestellt werden. Die beantragten Mittel müssen im Jahr 2020 ausgegeben werden.

Das bundesweite Förderprogramm besteht aus drei Schwerpunktthemen, die aus einer Bedarfserhebung hervorgegangen sind:

Innovation und Digitalisierung in der Zivilgesellschaft

Die Entwicklung digitaler Kompetenzen ehrenamtlich Tätiger sowie die Umsetzung von Projekten und die Durchführung von Veranstaltungen im oder über das Internet brauchen Begleitung und finanzielle Unterstützung. Ziel dieses Förderschwerpunktes ist es, gute Voraussetzungen für digitale Teilhabe in der Zivilgesellschaft zu schaffen und digitale Infrastruktur im bürgerschaftlichen Engagement und Ehrenamt auf- oder auszubauen.

Nachwuchsgewinnung

In diesem Schwerpunkt fördern wir innovative Wege der Nachwuchsgewinnung sowie die Absicherung von bestehenden Engagement- bzw. Ehrenamtsstrukturen in der andauernden Corona-Pandemie. Besonders Kinder und Jugendliche sowie Seniorinnen und Senioren sollen an gemeinnützige Engagement- und Ehrenamtsstrukturen herangeführt werden — nicht zuletzt, um bestehende Angebote zu erhalten.

Struktur- und Innovationsstärkung in strukturschwachen und ländlichen Räumen

In diesem Schwerpunkt wollen wir gute Rahmenbedingungen für Engagement und Ehrenamt explizit in strukturschwachen und ländlichen Räumen fördern. Im Fokus stehen dabei neue Ideen sowie die Schaffung, Aufrechterhalten und der Ausbau von gemeinnützigen Engagement- und Ehrenamtsstrukturen.

Antragssteller/innen ist es grundsätzlich möglich, jeweils einen Antrag pro Schwerpunktthema zu stellen. Antragsberechtigt sind neben gemeinnützigen Organisationen auch juristische Personen des öffentlichen Rechts wie beispielsweise Kommunen.

Einzelprojekte können mit jeweils bis zu 100.000 Euro gefördert werden. Je nach Förderhöhe ist ein Eigenanteil von 10-20 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben vonnöten. Neben Sachausgaben (zum Beispiel Hardware oder Software) zählen zu den zuwendungsfähigen Ausgaben projektbezogene Personalkosten (sozialversicherungspflichtige Beschäftigung), projektbezogene Honorarkosten (zum Beispiel für Programmierung oder Design), Kosten für begleitende Beratung, Qualifizierung und Coaching (zum Beispiel für die Einführung neuer Software) sowie eine Verwaltungskostenpauschale (zum Beispiel Mietnebenkosten oder Büromaterial).

Anträge sind ab sofort und bis spätestens zum 1. November 2020 möglich. Die beantragten Mittel müssen im Jahr 2020 ausgegeben werden.

Die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt ist ein gemeinsames Vorhaben des Bundesfamilienministeriums, des Bundesinnenministeriums und Bundeslandwirtschaftsministeriums und wurde am 23. Juni 2020 in Neustrelitz als bundesweite Anlaufstelle zur Unterstützung ehrenamtlich Engagierter gegründet. »Engagement fördern. Ehrenamt stärken. Gemeinsam wirken.« ist das erste Förderprogramm, das die Stiftung aufgelegt hat.



Weiterführende Links:

Die originale Pressemitteilung der Stiftung DSEE


###ADDTHIS###
###CAL### ###TEASERLISTE###
 


gedruckt am  20.01.2021
 - www.familie-in-nrw.de ist ein Angebot des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen