Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen
    ###METANAVIGATION###
###PRINTLINK### ###RSSLINK###

In eigener Sache:

Relaunch für familie-in-nrw.de

Aktuell gestalten wir das Familienportal komplett neu. Freuen Sie sich mit uns auf den Relaunch – in wenigen Wochen!

Aktuelles

Kommunales Integrationsmanagement: Land fördert Stellen in Ausländer- und Einwanderungsbehörden

Kreise und kreisfreien Städte in Nordrhein-Westfalen sind wichtige Partner bei der Integration von Menschen. Daher stellt das Land NRW im Rahmen des Kommunalen Integrationsmanagements fünf Millionen Euro zur Verfügung, mit denen insgesamt 200 halbe Stellen in Ausländer- und Einbürgerungsbehörden finanziert werden sollen.

Die nordrheinwestfälische Landesregierung möchte die zentrale Arbeit von Ausländer- und Einbürgerungsbehörden durch neue oder ausgeweitete Personalstellen stärken. Ein wesentliches Ziel der landesweiten Förderung ist es, die kommunale Zusammenarbeit wirksamer zu gestalten und so bessere Chancen für Zugewanderte zu schaffen.


Je nach persönlicher Situation der Neuzugewanderten gibt es unterschiedliche individuelle Herausforderungen. Dazu zählen ausländerrechtliche Fragen, gesellschaftliche und rechtliche Erstorientierung, Integration in Arbeit, Wohnen, Schulbesuch oder auch Gesundheit. Hier soll die Zusammenarbeit zwischen Ausländer- und Einbürgerungsbehörden mit den 54 Kommunalen Integrationszentren gestärkt werden. Das Kommunale Integrationsmanagement soll die Kommunen daneben bei der Umsetzung der Bleiberechte für gut integrierte Ausländer nach §§ 25a und 25b AufenthG, aber auch bei der Förderung von Einbürgerungen gut integrierter Menschen unterstützen.


Über fachbezogene Pauschalen werden in diesem Jahr insgesamt 200 halbe Personalstellen gefördert: 81 halbe Stellen für die Ausländerbehörden, 84 halbe Stellen für die Einbürgerungsbehörden und 35 halbe Stellen für die Kommunen, in deren Gebiet laut Ausländerzentralregister der größte Anteil der Ausländer mit einem erlaubten Aufenthalt von mindestens acht Jahren lebt.


Weiterführende Links:


Die Pressemitteilung der Landesregierung
Informationen zum „Kommunalen Integrationsmanagement NRW
Website der Koordinierungsstelle „Kommunale Integrationszentren



Vertiefungstexte

Vertiefungstexte bieten den Nutzenden des Portals detaillierte Informationen zu einem bestimmten Thema. Es handelt sich um wissenschaftliche Texte, die dennoch gut lesbar sind und die weitergehende Informationen und Anregungen bei der inhaltlichen Vorbereitung und Einschätzung spezieller familienpolitischer Vorhaben bieten können. mehr

„Unternehmen und Kommunen müssen an einem Strang ziehen“ – ein Gespräch mit Ulrich Kramer

Unternehmen sind immer mehr gefragt, Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit einzuleiten. Wir sprachen mit dem Berater Ulrich Kramer darüber, wie dies gelingen kann und wie Kommunen dabei unterstützend tätig werden können. mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Unternehmen – Angebote und Bedarfe

Unternehmen spielen eine zentrale Rolle, wenn es um das Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ geht. Den Arbeitgebern bieten sich viele Stellschrauben, mit deren Hilfe Vereinbarkeit für die Familien einfacher gestaltet werden kann. mehr

 

Aktuelles

Kommunales Integrationsmanagement: Land fördert Stellen in Ausländer- und Einwanderungsbehörden

Kreise und kreisfreien Städte in Nordrhein-Westfalen sind wichtige Partner bei der Integration von Menschen. Daher stellt das Land NRW im Rahmen des Kommunalen Integrationsmanagements fünf Millionen Euro zur Verfügung, mit denen insgesamt 200 halbe Stellen in Ausländer- und Einbürgerungsbehörden finanziert werden sollen.

Die nordrheinwestfälische Landesregierung möchte die zentrale Arbeit von Ausländer- und Einbürgerungsbehörden durch neue oder ausgeweitete Personalstellen stärken. Ein wesentliches Ziel der landesweiten Förderung ist es, die kommunale Zusammenarbeit wirksamer zu gestalten und so bessere Chancen für Zugewanderte zu schaffen.


Je nach persönlicher Situation der Neuzugewanderten gibt es unterschiedliche individuelle Herausforderungen. Dazu zählen ausländerrechtliche Fragen, gesellschaftliche und rechtliche Erstorientierung, Integration in Arbeit, Wohnen, Schulbesuch oder auch Gesundheit. Hier soll die Zusammenarbeit zwischen Ausländer- und Einbürgerungsbehörden mit den 54 Kommunalen Integrationszentren gestärkt werden. Das Kommunale Integrationsmanagement soll die Kommunen daneben bei der Umsetzung der Bleiberechte für gut integrierte Ausländer nach §§ 25a und 25b AufenthG, aber auch bei der Förderung von Einbürgerungen gut integrierter Menschen unterstützen.


Über fachbezogene Pauschalen werden in diesem Jahr insgesamt 200 halbe Personalstellen gefördert: 81 halbe Stellen für die Ausländerbehörden, 84 halbe Stellen für die Einbürgerungsbehörden und 35 halbe Stellen für die Kommunen, in deren Gebiet laut Ausländerzentralregister der größte Anteil der Ausländer mit einem erlaubten Aufenthalt von mindestens acht Jahren lebt.


Weiterführende Links:


Die Pressemitteilung der Landesregierung
Informationen zum „Kommunalen Integrationsmanagement NRW
Website der Koordinierungsstelle „Kommunale Integrationszentren



###ADDTHIS###
###CAL### ###TEASERLISTE###
 


gedruckt am  04.12.2020
 - www.familie-in-nrw.de ist ein Angebot des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen